Rückruf: Glassplitter könnten im Bierschinken sein

Astrid Goldmayer

Kauflandfilialen rufen Bierschinken der Hausmarke „K-Classic“ aus dem Handel zurück

19.09.2012

Die Supermarktkette Kaufland ruft den Bierschinken ihrer Hausmarke „K-Classic“ zurück. Der Konzern könne nicht ausschließen, dass Glassplitter in das Produkt gelangt seien. Wie es zu dem gefährlichen Produktionsfehler gekommen ist, teilte Kaufland bislang nicht mit.

Mehr zum Thema:

Bierschinken der Kaufland Hausmarke „K-Classic“ betroffen
„Es kann nicht völlig ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Packungen des betroffenen Mindesthaltbarkeitsdatums kleine Glassplitter befinden, die beim Verzehr zu Verletzungen führen können“, teilt Kaufland auf seiner Internetseite mit. Bei der betroffenen Wurstsorte handelt es sich um „K-Classic Delikatess Bierschinken Spitzenqualität“ Goldfolie Stapelpack 200g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.10.12, 09.10.12 und 10. Oktober 12. Der Bierschinken sei vorsorglich aus dem Verkauf genommen worden. Verbraucher, die das Produkt bereits gekauft haben, können die Wurst auch ohne Vorlage des Kassenbons in jeder Kauflandfiliale zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet. Nicht zum empfehlen ist der Verzehr der benannten Chargen. Die Splitter könnten zu gesundheitlichen Folgen für den Konsumenten führen.

Mit dem vorsorglichen Rufruf des Bierschinkens werde „das Unternehmen seinem hohen Qualitätsanspruch und dem damit verbundenen Verbrauchervertrauen in seine Produkte gerecht“, heißt es in der Pressemitteilung von Kaufland. Für weitere Informationen hat der Konzern eine kostenlose Hotline eingerichtet: Tel. 0800-1528352. (ag)