Rückruf: Keime in Kinderpflegeserie von dm

Astrid Goldmayer

Die Drogeriekette dm ruft alle Produkte der Kinderpflegeserie „Molkemichel“ aufgrund von Bakterien aus dem Handel zurück

13.12.2011

Die Drogeriekette "dm" hat alle Produkte der Kinderpflegeserie „Molkemichel“, die unter der dm-Naturkosmetikmarke Alverde vertrieben werden, zurückgerufen. Der Konzern gibt an, dass bei einigen Produkten der Reihe eine erhöhte Keimzahl von Enterobacter gergoviae festgestellt wurde, die zum Beispiel bei verletzter Haut Infektionen auslösen könnten.

Mehr zum Thema:

Infektionen durch Keime möglich
Zu den zurückgerufenen Produkten gehören laut Stiftung Warentest ein Duschbad, eine Körperlotion, eine Gesichtscreme, eine Schaumseife und ein Shampoo. Die Produkte werden damit beworben, die Haut von 3- bis 6-Jährigen zu beruhigen und zu schützen. Außerdem ist in allen Produkten Bio-Molke enthalten. Während einer Qualitätssicherungsprüfung hat "dm" eine erhöhte Keimbelastung festgestellt und umgehend reagiert. Vorsorglich wurden alle Produkte der Serie „Molkemichel“ zurückgerufen, so der Konzern.

Verletzte Hautstellen vor Infektion schützen
Besonders gefährdet sind bereits verletzte Hautstellen. Diese könnten leichter durch den Bakterienstamm Enterobacter gergoviae infiziert werden. Die Gefahr einer Infektionskrankheit hängt laut Stiftung Warentest davon ab, wie stark ein Produkt mit den Keimen belastet ist.

Enter¬obacter gergoviae kommen überall in der Umwelt vor. Seit ihrer Entdeckung vor 30 Jahren wurden verschiedene Infektionen beobachtet, darunter Harnwegsinfektionen, Atemwegs- und Augenentzündungen und Septikämien. Von den Infektionen waren aber in der Regel Menschen betroffen, die ohnehin ein schwaches Immunsystem hatten.

Cremes könnten bedenklicher sein als Duschgel
Die Bewertung eines stark belasteten Duschgels durch das Bundesinstitut für Risikobewertung ergab, dass die meisten Keime beim Duschen in den Abfluss wanderten und nicht auf der Haut verlieben. Dennoch sei eine Infektion verletzter Hautstellen möglich. Im Fall von Cremes könnte die Gefahr einer Infektion höher sein, da die Cremes nicht wie Duschgel abgespült werden, sondern auf der Haut verbleiben.

Das Bakterium Enterobacter gergoviae ist beim Menschen in der Vergangenheit immer wieder mit schwerwiegenden Infektionen in Verbindung gebracht worden. Die Keime sind fakultativ pathogen, was bedeutet, dass insbesondere Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr im besonderen Maße gefährdet sind. Zu dieser Risikogruppe gehören insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, deren Immunsystem noch nicht vollends entwickelt ist. Nach Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung kommt bei der Keimsorte erschwerend hinzu, dass viele Stämme multiresistent gegenüber antibiotischen Arzneimitteln sind. Daher sollte die Rückrufaktion unbedingt ernst genommen werden, da eine Infektion durch kontaminierte Produkte eine Reihe entzündlicher Reaktionen verschiedenster Gewebe und Organe verursachen kann. Dies kann wiederum zu schweren Erkrankungen führen, bei denen eine Sepsis mit Todesfolge möglich ist.

Was tun, wenn die Produkte bereits gekauft wurden?
Die Produkte sollten nicht verwendet werden. Falls dies bereits geschehen ist, und das Kind erkrankt, wird empfohlen, umgehend ärztlichen Rat einzuholen. Die Produkte können in allen Drogeriemärkten der Kette dm-Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Weitere Informationen erteilt das dm-Service Center unter 0800-3658633. (ag)