Salmonellen in Teewurst nachgewiesen

Sebastian

Salmonellen Bakterien in Rügenwalder Mühle Teewurst nachgewiesen. Hersteller leitete Rückrufaktion ein.

13.12.2010

Der Lebensmittelhersteller „Rügenwalder Mühle“ ruft aufgrund von Salmonellen-Funden die Teewurst „Rügenwalder Teewurst fein, 125 Gramm im Darm“ aus dem Handel zurück. Bei einer routinemäßigen Kontrolle wurden Salmonellen in der Wurst nachgewiesen, wie der Wursthersteller aus Bad Zwischenhahn mitteilte.

Mehr zum Thema:

Von den Verunreinigungen sind die Margen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27 Dezember, 28 Dezember, 30 Dezember und 31 Dezember 2010 betroffen. Die Chargennummer lautet: gr0111. Betroffen sind allerdings keine verpackten Teewürste, sondern unverpackte Produkte an der Wurst- und Fleischtheke. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, seien die betroffenen Wurstwaren bereits aus dem Handel zurück geholt worden. Andere Fleisch- und Wurstwaren des Herstellers sind nicht betroffenen.

Lebensmittel, die mit Salmonellen verunreinigt sind, können beim Menschen eine Salmonellen-Enteritis auslösen. Dabei handelt es sich um eine Magen-Darm-Entzündung, die zu Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall führt. Gefährlich ist die bakterielle Infektion vor allem für Säuglinge und Kleinkinder, Schwangere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. (sb)