Wichtige Rückrufaktionen: Vom Verzehr dieser Lebensmittel wird dringend abgeraten

Volker Blasek

Salmonellen, Fremdkörper und Listerien führen zu folgenden Rückrufen

Derzeit sind eine Reihe von Produkten im Umlauf, bei denen vom Verzehr dringend abgeraten wird. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt aktuell auf ihrem Verbraucherschutzportal „lebensmittelwarnung.de“ vor folgenden Produkten:

  • Marten Salami Sticks Geflügel,
  • Französischer Weichkäse „Le Coulommiers“,
  • Kräutergarten Pommerland „Elfentraum“,
  • Hareico Bratwurst,
  • Freiland-Eier „Gutsglück“.

Salmonellen in Marten Salami Sticks Geflügel

Die Gütersloher Fleischwarenfabrik Vertriebs GmbH & Co. KG warnt vor dem Verzehr von „Marten Salami Sticks Geflügel“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14. Juni 2018. Bei Laborkontrollen wurden Salmonellen festgestellt. Verbraucher, die das Produkt mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft haben, werden ausdrücklich gebeten, dieses nicht zu verzehren. Das Produkt kann gegen Erstattung des Kaufpreises in dem Markt, wo es eingekauft wurde, zurückgeben werden. Laut Hersteller sind alle weiteren Produkte dieser Marke nicht betroffen.

Diese Salami Sticks mit dem Mindesthaltbarkeitsdamtum 14. Juni 2018 könnten Salmonellen beinhalten. (Bild: lebensmittelwarunung.de)

Salmonellen im Kräutergarten Pommerland „Elfentraum“

Die Kräutergarten Pommerland eG ruft die Bio-Kräuterteemischung „Elfentraum“ zurück. Auch hier konnte ein Salmonellenbefall festgestellt werden. Laut Hersteller ist der Artikel Elfentraum, 50 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10. April 2019 und der Chargennummer 10042019 betroffen. Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises in ihrem Einkaufsladen zurückgeben.

Plastik-Fremdkörper in Hareico Bratwurst

Die Döllinghareico GmbH & Co. KG aus Elmshorn ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes das Produkt „Hareico Bratwurst“ in der 500 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21. August 2018 zurück. Bei Kontrollen wurde in einer Packung ein sechs Millimeter großer Kunststoff-Fremdkörper gefunden. Das Unternehmen geht zwar von einem Einzelfall aus, rät aber zur Sicherheit vom Verzerr ab. Die betroffenen Artikel können gegen Erstattung des Kaufpreises im Markt zurückgeben werden.

Listerien im Französischen Weichkäse „Le Coulommiers“

Der Hersteller Société fromagère de la Brie ruft den Französischen Weichkäse „Le Coulommiers“ 500 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05. Mai 2018 und der Los-Kennzeichnung 77432-5B057 zurück. Von dem Verzehr wird dringend abgeraten. In dem Weichkäse aus Kuhrohmilch konnten Keime des Typs Listeria monocytogenes nachgewiesen werden. Diese können eine Listeriose mit grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auslösen. Insbesondere Schwangeren und Personen mit schwachem Immunsystem wird empfohlen, beim Eintreten dieser Symptome einen Arzt aufzusuchen und auf Listerien hinzuweisen, falls sie das Produkt vorher verzerrt haben.

Dieser Weichkäse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05. Mai 2018 könnte mit Listerien kontaminiert sein. (Bild: lebensmittelwarnung.de)

Salmonellen in Freiland-Eiern „Gutsglück“

Bei Freiland-Eiern wurden Salmonellen nachgewiesen. Die betroffene Ware wurde über Norma-Filialen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern vertrieben, ist aber bereits aus dem Verkauf entfernt worden. Es handelt sich um die Freiland-Eier „Gutsglück“ von Inter Ovo mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29.April 2018. Diese sollten nicht mehr verzehrt werden und können im Markt zurückgegeben werden. Laut Hersteller sind alle weiteren Produkte dieser Marke sowie andere Mindesthaltbarkeitsdaten nicht betroffen.

Über Salmonellen

Salmonellen gehören zu den häufigsten Gründen, warum Lebensmittel zurückgerufen werden. Laut Robert Koch-Institut äußert sich eine Salmonellen-Erkrankung innerhalb einiger Tage nach dem Verzerr kontaminierter Speisen mit Symptomen wie Durchfall, Bauchschmerzen, gelegentlichem Erbrechen und leichtem Fieber. In den meisten Fällen klingen die Beschwerden nach ein paar Tagen von selbst wieder ab.

Muss man mit Salmonellen zum Arzt?

Bei Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem ist Vorsicht geboten. Es können sich mitunter schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die kontaminierte Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome zeigen, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Eine vorbeugende Untersuchung auf Verdacht, ohne dass sich Symptome zeigen, ist nicht notwendig. (vb)