Yoga jetzt anerkannt: UN beschließt Yoga-Tag

Heilpraxisnet

Vollversammlung der Vereinten Nationen ruft den 21. Juni zum Yoga-Tag aus

12.12.2014

Yoga wirkt positiv auf den Körper und Geist. Die traditionelle indische Kombination aus Bewegungslehre und Meditation wird daher nun von den Vereinten Nationen (UN) mit einem internationalen Yoga-Tag gewürdigt. In Zukunft soll der 21. Juni weltweit dazu genutzt werden, verstärkt auf die Vorteile des Yogas aufmerksam zu machen.

„Ich praktiziere Yoga seit Jahren und es ist unglaublich, wie es mein Leben verändert hat", kommentiert der indische Premierminister Narendra Modi, der sich für die Einrichtung des Yoga-Tages eingesetzt hatte, den Beschluss. „Yoga ist der Anker meines Lebens“, so Modi weiter. Mit Verabschiedung der entsprechenden Resolution hat die UN-Vollversammlung die Regierungen weltweit nun dazu aufgerufen, jährlich am 21. Juni auf die Vorteile des Yogas für die Gesundheit aufmerksam zu machen.

Yoga wird ihr Leben verändern
Für den indischen Regierungschef verdeutlicht auch die Tatsache, dass 177 Länder aus allen Kontinenten zusammengefunden haben, um die Resolution zu verabschieden, die „integrative Kraft des Yogas.“ Mit der Resolution könnte Yoga im alltäglichen Leben vieler Menschen weltweit künftig einen Bedeutungszuwachs erfahren. „Ich bitte Sie alle, vor allem die Jugend, Yoga zu nutzen und fleißig und regelmäßig zu üben“, so Modi im Anschluss auf die Verabschiedung der Resolution. „Es wird Ihr Leben wirklich verändern“, betonte der indische Regierungschef weiter. Yoga verkörpere „die Einheit von Geist und Körper, Denken und Handeln, Zurückhaltung und Erfüllung, Harmonie zwischen Mensch und Natur.“ Damit biete Yoga einen ganzheitlichen Ansatz für die Verbesserung beziehungsweise Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens. Der 21. Juni wurde als internationaler Tag des Yoga gewählt, da dies das Datum einer der beiden Sonnenwenden ist und letztere eine besondere Bedeutung in vielen Teilen der Welt habe, erläuterte Modi.

Positive Wirkung auf die Gesundheit
In vielen westlichen Industrienationen ist Yoga heute schon durchaus bekannt und vor allem als Entspannungstechnik beliebt. Doch auch bei körperlichen Beschwerden, wie beispielsweise Rückenschmerzen, Nackenverspannungenoder Kopfschmerzen, kann Yoga eine äußerst positive Wirkung entfalten. Hinzu kommt, dass bei vielen Beschwerdebildern, wie beispielsweise bei Bluthochdruck, ein Zusammenhang mit psychischen Belastung beziehungsweise Stressbesteht. Kann der Stress durch Yoga vermieden oder leichter abgebaut werden, hilft dies daher auch gegen die Erkrankungen. (fp)

Bild: yogan-om.de / pixelio.de