Augenrötung: Rötung im Auge

A sore eye with an infection
Heilpraxisnet

In den meisten Fällen ist eine Rötung des Auges durch eine Gefäßerweiterung bedingt, der eine Reizung, Entzündung oder ein erhöhter Augeninnendruck zugrunde liegt. So können Allergien, Bindehaut-, Hornhaut- oder Regenbogenhautentzündung ursächlich für das gerötete Auge sein, oder aber Kopfschmerzen und Glaukom („Grüner Star“). Augenrötungen können darüber hinaus Zeichen von Müdigkeit und Augentrockenheit sein.

A sore eye with an infection
Rötungen der Augen sind oft harmloser Natur, können jedoch auch im Zusammenhang mit schwereren Erkrankungen stehen. (Bild: Rob hyrons/fotolia.com)

Augenrötung bei entzündlichen Prozessen
Die Entzündungen können physikalisch, chemisch, allergisch, bakteriell, viral oder durch Pilze ausgelöst werden. Zu unterscheiden sind Bindehautentzündung (Konjunktivitis) und Hornhautentzündung (Keratitis) von den tieferliegenden Entzündungen der Regenbogenhaut und des Ziliarkörpers (Iridozyklitis).

Bei der Konjunktivitis ist das Auge hellrot gefärbt und die einzelnen Blutgefäße im Augenweiß sind gut erkennbar. Die Rötung ist außen, in Richtung der Augenlider und Augenwinkel besonders intensiv. Ist nur die Hornhaut betroffen, dominiert die Rötung zur Mitte hin.

Sind keine einzelnen Gefäße erkennbar und zeigt sich eine bläulich-rote Farbe der Bindehaut am Hornhautrand, ist eine Entzündung der Regenbogenhaut und des Ziliarkörpers wahrscheinlicher. Die Iris (der Bereich mit den Farbpigmenten, die unsere Augenfarbe bestimmen) wirkt dann zusätzlich getrübt. Beim akuten Glaukomanfall können sämtliche Zeichen gemischt auftreten.

Die Therapie erfolgt nach der zugrunde liegenden Störung, die durch das Erfragen nach weiterer Beschwerden am Auge (z.B. Sehstörungen, begleitenden Augenschmerzen), bekannten Allergien (z.B. Pollenallergie), vorausgegangenen Unfällen, Infektionen von Angehörigen, Allgemeinsymptomen sowie einer eingehender Untersuchung ermittelt wird. Bei einer flächenhaften Blutung ohne erkennbare Adern im Augenweiß handelt es sich wahrscheinlich um ein Hyposphagma. (Dipl.Päd. J. Viñals Stein, Heilpraktikerin)

Advertising