Abnehmen: Radikaldiäten schädigen das Herz

Eine sogenannte Crash-Diät hat ernsthafte Auswirkungen auf das Herz

Viele Menschen haben Probleme mit Übergewicht. Aus diesem Grund versuchen die Betroffenen auf verschiedene Art und Weise das überschüssige Gewicht durch Sport, Ernährungsumstellungen oder Diäten zu reduzieren. Immer häufiger werden auch sogenannte Crash-Diäten angewendet. Forscher fanden jetzt aber heraus, dass eine Crash-Diät zwar das Gewicht verringert, aber auch die Herzfunktion reduziert.


Die Wissenschaftler der international anerkannten Universität Oxford stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass Crash-Diäten zu einer vorübergehenden Verschlechterung der Herzfunktion führen können. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden auf einer Konferenz zur kardialen Bildgebung CMR 2018 in Barcelona vorgestellt, welche von der European Society of Cardiology und der Society for Cardiovascular Magnetic Resonance (SCMR) veranstaltet wurde.

Viele Menschen leiden unter Übergewicht oder Fettleibigkeit. Diäten sollen in diesem Fall dabei helfen ein Normalgewicht zu erreichen. Immer häufiger greifen Betroffene zur Crash-Diät. (Bild: staras/fotolia.com)

Was ist eine Crash-Diät?

Durch eine Crash-Diät versuchen Menschen in einer möglichst kurzen Zeit viel Gewicht abzunehmen. Dafür reduzieren die Betroffenen die tägliche Zufuhr der verzehrten Kalorien. Meist werden bei solch einer Diät für einige Wochen nicht mehr als 800 Kcal pro Tag aufgenommen. Wenn Sie vorhaben, demnächst eine Crash-Diät oder eine sehr kalorienarme Diät durchzuführen, sollten Sie sicherheitshalber vorher einen Arzt konsultieren, zumindest wenn Sie unter Herzerkrankungen leiden, raten die Experten.

Crash-Diäten können den Blutdruck senken und Diabetes umkehren

Crash-Diäten sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, erläutert die Autorin Dr. Jennifer Rayner vom Oxford Centre for Magnetic Resonance der Universität Oxford. „Diese Diäten haben einen sehr niedrigen Kaloriengehalt von 600 bis 800 kcal pro Tag und können wirksam sein, um Gewicht zu verlieren, den Blutdruck zu senken und Diabetes umzukehren, aber die Auswirkungen auf das Herz wurden bisher nicht untersucht“, erläutert die Forscherin in einer Pressemitteilung.

21 übergewichtige Menschen dienten als Probanden

Bei der Studie wurde mit der Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) der Einfluss einer sehr kalorienarmen Diät auf die Herzfunktion und die Fettverteilung in Bauch, Leber und Herzmuskel untersucht. An der Forschungsarbeit nahmen insgesamt 21 übergewichtige freiwillige Probanden teil. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 52 Jahre, der durchschnittliche Body Mass Index (BMI) lag bei 37 kg/m2.

Auswirkungen der Diät auf die Teilnehmer

Die Teilnehmer nahmen acht Wochen lang eine sehr kalorienarme Diät von nur 600 bis 800 kcal pro Tag zu sich. Eine Magnetresonanztomographie wurde zu Beginn der Studie, nach einer Woche und nach acht Wochen durchgeführt. Nach nur einer Woche war das gesamte Körperfett sechs Prozent zurückgegangen, das viszerale Fett hatte sich um elf Prozent und das Leberfett um 42 Prozent reduziert, sagen die Wissenschaftler. Außerdem wurden signifikante Verbesserungen von Insulinresistenz, Triglyceride, Glukose und des Blutdrucks festgestellt.

Nach nur einer Woche stieg der Herzfettgehalt um 44 Prozent an

Allerdings gab es auch negative Auswirkungen auf den Körper der Betroffenen. Nach einer Woche war der Herzfettgehalt um 44 Prozent angestiegen. Dies führte zu einer Verschlechterung der Herzfunktion, einschließlich einer Verschlechterung der linksventrikulären Pumpfunktion. Außerdem bewirkte der erhöhte Fettgehalt des Herzens auch eine Reduzierung sogenannter diastolischer Funktionsparameter.

Nach sieben Wochen normalisierte sich der Herzfettgehalt wieder

Zu Beginn der achten Woche der Untersuchung hatte sich der Fettgehalt der Herzen wieder reduziert und auch die Funktion regulierte sich wieder auf den Normalwert. Teilweise konnte sogar eine Verbesserung festgestellt werden. Messungen des Körperfetts und des Cholesterins zeigten weiter zunehmende Verbesserungen.

Durch die Diät nimmt der Herzmuskel anfangs zu viel Fett auf

Die metabolischen Vorteile durch eine sehr kalorienarme Diät, wie eine Verringerung des Leberfetts und die Umkehrung von Diabetes, sollten voraussichtlich auch die Herzfunktion verbessern. Stattdessen verschlechterte sich die Herzfunktion aber in der ersten Woche, bevor später schließlich eine Besserung eintrat, erklären die Studienautoren.

Der plötzliche Kalorienverlust führe dazu, dass Fett aus verschiedenen Teilen des Körpers ins Blut abgegeben und vom Herzmuskel aufgenommen wird. Der Muskel des Herzens bevorzugt Fett oder Zucker als Brennstoff und das Überangebot von Fett verschlechtert seine Funktion, fügt die Expertin hinzu. Nach einer akuten Periode, in der sich der Körper auf eine drastische Kalorienrestriktion einstellt, verbessern sich der Fettgehalt und die Funktion des Herzens wieder.

Erkrankungen des Herzens führen häufig zu einem Stechen im Bereich des Brustkorbs. (Bild: Henrie/fotolia.com)

Sprechen Sie vor der Diät mit Ihrem Arzt

„Wenn Sie Herzprobleme haben, müssen Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie mit einer sehr kalorienarmen Diät oder Fasten beginnen. Menschen mit Herzproblemen könnten zu diesem frühen Zeitpunkt mehr Symptome verspüren, daher sollte die Diät überwacht werden“, erklärt Dr. Rayner in der Pressemitteilung. Gesunde Menschen werden die festgestellten Veränderungen der Herzfunktion in den frühen Stadien der Diät wahrscheinlich nicht bemerken, fügt die Medizinerin hinzu.

Weitere Forschung ist nötig

Bei Personen mit bestehenden Herzproblemen kann die Crash-Diät zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Bei Symptomen einer schweren Herzinsuffizienz wie Kurzatmigkeit oder einem erhöhten Risiko von Herzrhythmusstörungen kann eine solche Ernährung den Zustand verschlimmern. Es ist jedoch weitere Forschung erforderlich, um die Auswirkungen der akuten Reduktion der Herzfunktion genauer zu untersuchen. (as)