Das passiert, wenn stillende Mütter Alkohol trinken

Alexander Stindt

Alkohol in der Muttermilch kann schlimme Folgen für das Kind haben

Der Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft sollte natürlich generell vermieden werden. Aber wie verhält es sich mit dem Trinken von Alkohol, wenn Mütter ihre Babys stillen. Forscher fanden jetzt heraus, dass der Konsum von Alkohol bei stillenden Müttern dazu führt, dass deren Kindern reduzierte Denkfähigkeiten entwickeln.


Die Wissenschaftler der Macquarie University in Sydney stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass wenn stillende Mütter Alkohol konsumieren, dadurch die Denkfähigkeiten der Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren negativ beeinflusst wirden. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Pediatrics“.

Wie wirkt sich der Konsum von Alkohol bei stillenden Müttern auf deren Kinder aus? (Bild: JenkoAtaman/fotolia.com)

Warum ist Alkohol während der Stillzeit problematisch?

Es wird von den Experten angenommen, dass Alkohol die Gehirnzellen von Babys schädigt oder die Muttermilch weniger nahrhaft machen könnte, was nach Ansicht der Forscher zu Mangelerscheinungen führt. Die sicherste Möglichkeit ist, während der Schwangerschaft und Stillzeit vollständig auf Alkohol zu verzichten, erklärt Studienautorin von Louisa Gibson von der Macquarie University in Sydney. Die aktuelle Studie legt nahe, dass es keine sichere Menge von Alkohol für stillende Frauen gibt, da jedes zusätzliche Getränk ein bisschen mehr Schaden verursacht.

Wie wurde die Forschung durchgeführt?

Die Forscher analysierten für ihre Untersuchung die Daten von mehr als 5.000 Müttern und Babys, welche im Jahr 2004 geboren wurden. Der Gesundheitszustand der Jugendlichen wurde dann alle zwei Jahre von den Medizinern bewertet.

Alkohol beeinflusst die Muttermilch

Die Ergebnisse zeigen, dass die Denkfähigkeiten von Kindern nicht beeinträchtigt werden, wenn ihre Mütter während ihrer Kindheit trinken, aber die Kinder nicht gestillt werden. Dieser Mangel an Assoziation bei Babys, die nie gestillt worden waren, deutet darauf hin, dass die Reduzierung der Denkfähigkeiten eine direkte Folge des Alkohols in der Muttermilch war und nicht aufgrund anderer sozialer Aspekte im Zusammenhang mit dem Trinken zustande gekommen ist, sagt Gibson weiter.

Alkohol scheint die Kommunikation der Gehirnzellen zu beeinflussen

Alkohol beeinflusst die Fähigkeit von Babys, zu schlafen und zu essen, wodurch sie dann weniger auf sogenannte Umweltstimulanzien reagieren. Dies könnte die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen von Kleinkindern beeinflussen, mutmaßen die Experten. Die Ergebnisse legen ferner nahe, dass das Rauchen während des Stillens die kognitiven Fähigkeiten der Jugendlichen nicht beeinträchtigt. Experten und Kritiker argumentieren jedoch, dass Letzteres unwahrscheinlich ist, da bekannt ist, dass Zigaretten die Gesundheit des Fötus beeinträchtigen. (as)