Diesen Einfluss hat die Klimaerwärmung auf die Sterberate

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Weniger Tote durch hohe Temperaturen

In den letzten Jahren gab es immer wieder Berichte darüber, dass die Klimaerwärmung zu vermehrten Krankheiten und Todesfällen beiträgt. Forschende fanden aber am Beispiel von Spanien heraus, dass die sogenannte temperaturbedingte Mortalität in den letzten vier Jahrzehnten zurückgegangen ist.


Bei der aktuellen Untersuchung des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal) wurde festgestellt, dass die tatsächliche temperaturbedingte Mortalität in Spanien in den letzten vier Jahrzehnten zurückgegangen ist. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „The Lancet Planetary Health“ veröffentlicht.

Gerade im Sommer leiden viele Menschen unter der Hitze durch die globale Klimaerwärmung. Bei einer aktuellen Studie versuchten Forschenden herauszufinden, wie sich die zunehmende Hitze auf die Mortalität auswirkt. (Bild Thaut Images/fotolia.com)

Versterben in Europa mehr Menschen an den Folgen der Hitze?

Die globale Klimaerwärmung bewirkt, dass es in vielen Ländern auf der Welt in den letzten Jahren spürbar wärmer geworden ist. Aber führen die steigenden Temperaturen dazu, dass immer mehr Menschen an den Folgen der Hitze versterben? Um diese Frage zu klären, untersuchten die Forschenden die Anfälligkeit der spanischen Bevölkerung für heiße und kalte Temperaturen im Kontext der globalen Erwärmung. Dafür wurden Temperaturen und Todesfälle im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen analysiert, die zwischen 1980 und 2016 in 48 spanischen Provinzen registriert wurden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Spanien und es gibt eindeutige Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den Temperaturen und der Mortalität durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Temperaturbedingte kardiovaskuläre Sterberate nahm pro Jahrzehnt um 17 Prozent ab

Die Ergebnisse zeigen, dass die temperaturbedingte Sterberate bei kardiovaskulären Erkrankungen zwischen dem Jahr 2002 und dem Jahr 2016 um 38,2 Prozent niedriger ausfiel, verglichen mit dem Zeitraum zwischen 1980 und 1994. Eine Analyse der Daten in 15-Jahres-Zeiträumen ergab, dass die temperaturbedingte kardiovaskuläre Mortalität mit einer Rate von mehr als 17 Prozent pro Jahrzehnt abnahm. Insbesondere war die hitzebedingte kardiovaskuläre Mortalität im Zeitraum von 2002 bis 2016 bei Männern um mehr als 42 Prozent und bei Frauen um mehr als 36 Prozent niedriger als von 1980 bis 1994. Die durch Kälte bedingte Mortalität war bei Frauen um 30 Prozent und bei Männern um knapp 45 Prozent niedriger.

Sind Frauen anfälliger für Hitze?

Es wurden einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Geschlechtern festgestellt: Die hitzebedingte Mortalität war bei Frauen viel höher, während Männer anfälliger für kalte Temperaturen waren. Bei Menschen im gehobenen Alter war das durch hohe Temperaturen bedingte Sterberisiko bei beiden Geschlechtern signifikant erhöht.

Temperaturanstieg in den letzten vier Jahrzehnten

Die Forschenden stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass die Durchschnittstemperatur in den letzten vier Jahrzehnten um fast 1 ° C gestiegen ist. Der Trend geht zu weniger Tagen mit mäßiger oder extremer Kälte und mehr Tagen mit hohen Temperaturen. Außerdem hat sich die spanische Bevölkerung sowohl an Kälte als auch an Wärme gewöhnt Die Zahl der Todesfälle bei einer bestimmten Temperatur ist heute niedriger als vor vier Jahrzehnten, berichten die Autoren der Studie. Die beobachtete Anpassung scheint auf die sozioökonomische Entwicklung und strukturelle Verbesserungen zurückzuführen zu sein, einschließlich Verbesserungen der Wohnbedingungen und der Gesundheitssysteme.

Anpassungsfähigkeit an steigende Temperaturen könnte enden

Die spanische Bevölkerung hat eine beträchtliche Anpassungsfähigkeit an steigende Temperaturen bewiesen. Da dies jedoch nicht unbedingt das Ergebnis einer Strategie zur Abschwächung der Folgen des Klimawandels war, ist es möglich, dass diese Anpassungsreaktion begrenzt ist und bei höheren Temperaturen aufgrund der sich beschleunigenden Klimaerwärmung nicht aufrechterhalten werden kann, warnen die Forschenden. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Hicham Achebak, Daniel Devolder, Joan Ballester: Trends in temperature-related age-specific and sex-specific mortality from cardiovascular diseases in Spain: a national time-series analysis; The Lancet Planetary Health (Abfrage: 24.06.2019), thelancet.com