Edeka und Marktkauf: Rückruf wegen Salmonellen im Hundesnack

Hund kratzt sich das Fell

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Rückruf für Hundesnack wegen Salmonellen

Die Nutraferm Petfood GmbH aus dem niedersächsischen Vechta hat einen Rückruf für den Artikel „Edeka Ochsenkaustange“ gestartet. Laut Auskunft des Unternehmens wurden in dem bei Edeka und Marktkauf angebotenen Hundesnack Salmonellen festgestellt.


Die Nutraferm Petfood GmbH aus Vechta ruft den Artikel “Ochsenkaustange” im 100g-Beutel mit der Bezeichnung EDEKA zurück. „Im Rahmen von Untersuchungen wurden bei einzelnen Mustern dieses Artikels Salmonellen nachgewiesen“, teilt das Unternehmen auf seiner Webseite mit.

Hund kratzt sich das Fell
Die Nutraferm Petfood GmbH ruft einen Hundesnack zurück. In dem bei Edeka und Marktkauf angebotenen Artikel wurden Salmonellen nachgewiesen. (Bild: nateejindakum/Fotolia.com)

Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon

Der Hundesnack wurde bei Marktkauf und Edeka angeboten. Den Angaben zufolge haben die Nutraferm Petfood GmbH und die betroffenen Handelsunternehmen umgehend reagiert und die Ware – losgelöst vom MHD – aus dem Handel genommen. Verbraucher, die den betroffenen Artikel gekauft haben, erhalten in ihren Einkaufsstätten auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises.

Wie äußert sich eine Salmonellen-Infektion bei Hunden?

Salmonellen sind Bakterien, die sowohl bei Menschen als auch bei Hunden zu einer Salmonellose führen können. Welpen und Junghunde sind besonders anfällig. Die Erkrankung beginnt beim Hund in der Regel drei bis fünf Tage nach der Infektion. Wie auf der Webseite der Thieme Gruppe erklärt wird, kann Salmonellose beim Hund unter anderem zu Beschwerden wie Fieber, Anorexie (Magersucht), Erbrechen, Durchfall und Dehydration führen.

Schwere Krankheitsfälle können tödlich enden

Den Experten zufolge kann die Krankheit bei schweren Verläufen auch zum Tod des Tieres führen. Außerdem besteht bei infizierten, trächtigen Hündinnen die Gefahr für In-Utero-Welpeninfektionen oder tote beziehungsweise lebensschwache Welpen. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:
  • Thieme: Salmonellose beim Hund, (Abruf: 29.08.2019), Thieme

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.