Fast alle Insekten in Kliniken übertragen gefährliche Bakterienstämme

Mücke sticht Menschen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Verbreiten fliegende Insekten gefährliche Krankheitserreger?

In Krankenhäusern vorkommende fliegende Insekten scheinen eine erhebliche Gefahr für die menschliche Gesundheit darzustellen. Forschende stellten jetzt fest, dass knapp neun von zehn Fluginsekten in sieben untersuchten Krankenhäusern potenziell schädliche Bakterien auf oder in ihrem Körper trugen.


Bei der aktuellen Untersuchung der Aston University wurde festgestellt, dass fast neun von zehn Fluginsekten schädliche Bakterien auf oder in ihrem Körper tragen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Journal of Medical Entomology“ publiziert.

Fliegende Insekten in Krankenhäusern tragen fast immer gefährliche Bakterienstämme mit sich, welche schlimmstenfalls zu tödlichen Infaktionen führen können. (Bild: Ralf Geithe/fotolia.com)

Viele gefundene Bakterien waren resistent gegen Antibiotika

Über die Hälfte der identifizierten Bakterienstämme waren gegen mindestens eine Klasse von Antibiotika resistent waren. Etwa 20 Prozent der Bakterienstämme waren sogar gegen mehrere Klassen von Antibiotika resistent, berichten die Forschenden. Das am wenigsten wirksame Antibiotikum gegen die gefundenen Bakterien war dabei Penicillin.

Übermäßiger Einsatz von Antibiotika führt zu Problemen

Die Ergebnisse der groß angelegten mikrobiologischen Analyse zeigen, dass eine Vielzahl von Fluginsekten, welche in britischen Krankenhäusern gefangen wurden, tatsächlich pathogene Bakterien verschiedener Arten beherbergen. „Interessant ist jedoch der hohe Anteil an arzneimittelresistenten Bakterien in diesen Proben. Dies ist eine anschauliche Erinnerung daran, wie der übermäßige Einsatz von Antibiotika im Gesundheitswesen die Behandlung von Infektionen erschwert“, erklärt Studienautorin Federica Boiocchi in einer Pressemitteilung der Aston University.

Welche Bakterien wurden gefunden?

An und in den Insekten wurden 86 Bakterienstämme identifiziert, wobei die Familie, zu der E. coli und Salmonella (Enterobacteriaceae) gehören, mit 41 Prozent der Stämme am häufigsten vorkam. 24 Prozent der Stämme gehörten zu Bakterien der Gattung, zu der der Lebensmittelvergiftungskeim B. cereus (Bacillus) gehört, und 19 Prozent waren Bakterien eines Stammes, der Hautinfektionen, Abszesse und Infektionen der Atemwege verursachen kann (Staphylokokken).

Wie wurden die Insekten gefangen?

Die Forschenden fingen für ihre Studie in 18 Monaten fast 20.000 fliegende Insekten mit UV-Fliegenfallen, elektronischen Fliegenvernichtern und Haftfallen. Über drei Viertel der gesammelten Insekten waren Fliegen, einschließlich Stubenfliegen. Außerdem wurden auch Blattläuse, Ameisen, Bienen, Wespen und Motten gefangen.

Gegenmaßnahmen müssen ergriffen werden

Krankenhäuser sollten eigentlich extrem saubere Umgebungen sein, und das Risiko, dass Insekten Bakterien übertragen, ist normalerweise sehr gering. Doch die aktuellen Studienergebnisse verdeutlichen, dass es selbst in den saubersten Umgebungen wichtig ist, Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass Insekten die Erreger auch dort verteilen. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Federica Boiocchi Matthew P Davies Anthony C Hilton: An Examination of Flying Insects in Seven Hospitals in the United Kingdom and Carriage of Bacteria by True Flies (Diptera: Calliphoridae, Dolichopodidae, Fanniidae, Muscidae, Phoridae, Psychodidae, Sphaeroceridae); in Journal of Medical Entomology (Abfrage: 24.06.2019), Journal of Medical Entomology
  • Aston University: Bugs with bugs: hospital insects harbour drug-resistant bacteria (Abfrage: 24.06.2019), Aston University

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.