Kontaminiertes WC: Diese Fehler machen fast alle auf der Toilette

Alfred Domke

Toilettenbesuch: Durch diesen Fehler verbreiten sich beim Spülen Krankheitserreger

Über den Ablauf bei einem Toilettenbesuch wird meist nicht mal unter Familienmitgliedern oder guten Freunden geredet. Dennoch könnte es sich lohnen, einen Fehler anzusprechen, den die allermeisten auf dem Klo machen. Dadurch könnte die Verbreitung von Krankheitserregern eingedämmt werden.


Krankheitserreger auf dem Klo

Vielen Menschen ist es unangenehm, öffentliche Toiletten aufzusuchen. Schließlich können sich dort viele Krankheitserreger tummeln. Doch auch auf dem heimischen Klo können Keime lauern. Und zwar unter anderem wegen einem Fehler den die meisten Toilettenbesucher machen.

Viele Menschen machen beim Toilettenbesuch einen Fehler, durch den gefährliche Krankheitserreger verbreitet werden können. (Bild: Igor Mojzes/fotolia.com)

Vor dem Spülen Toilettendeckel schließen

Dass es auf dem Klo mitunter etwas unhygienisch sein kann, ist den meisten Menschen klar. Manche legen daher Toilettenpapier auf die Klobrille, um sich vor Keimen zu schützen.

Eines wird aber von den allermeisten Menschen nicht bedacht:

Beim Spülen sollte unbedingt der Klodeckel geschlossen sein!

Dies rät auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Portal „infektionsschutz.de“: „Vor dem Spülen am besten den Toilettendeckel schließen.“

Anschließend den Klodeckel wieder öffnen und mit einer Toilettenbürste Restverschmutzungen entfernen.

„Die Spülung nach dem Schließen des Toilettendeckels erneut betätigen. Durch das Schließen des Deckels soll vermieden werden, dass beim Spülen Krankheitserreger in die Umgebung versprüht werden“, so die Experten.

Magen-Darm-Erkrankungen drohen

Auch der Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin , Dr. med. Ernst Tabori, empfiehlt diese Hygieneregel. In einem Beitrag der Online-Zeitung „Huffington Post“ erklärt er: „Beim Spülen kommt es zu einer Spritzwolke.“

„Viele Darmkeime, die sich in kleineren Tropfen verstecken, gelangen so an die Oberflächen im Bad“, sagt der Experte des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene weiter.

Die Krankheitserreger spritzen unter anderem auf Handtücher, Zahnbürsten und andere Hygiene- und Pflegeprodukte, die sich im Raum befinden.

Wenn man sich dann beispielsweise mit dem Handtuch abtrocknet oder mit der Zahnbürste die Zähne putzt, können die Bakterien in den Körper gelangen und schlimmstenfalls eine Magen-Darm-Erkrankung zur Folge haben. (ad)