Rückruf: Zu viel Chemie in italienischen Tomaten

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Italienische Tomaten wegen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln zurückgerufen

01.01.2013

Rückrufaktion für italienische Tomaten wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln. Die Cherryrispentomaten in der 500-Gramm-Schale des Herstellers Azienda Agricola Crapotto Giovanna, welche über die Frutima GmbH an den Lebensmitteldiscounter Norma in Hessen und Nordrhein-Westfalen geliefert wurden, sollten laut aktueller Mitteilung des Fruchthändlers aufgrund der zu hohen Belastung mit Pflanzenschutzmitteln nicht verzehrt werden.

Der Rückruf betrifft laut des Unternehmens die „Cherryrispentomaten (500 Gramm) der Charge mit der Nummer L 03.52/L 04.52, welche seit dem 27. Dezember in den Norma-Märkten angeboten wurde“. Der Lebensmitteldiscounter habe „die Ware bereits aus dem Verkauf genommen, um jegliche Gesundheitsrisiken für die Verbraucher zu vermeiden“. Den Kunden, die noch entsprechende italienische Tomaten bei sich zu Hause haben, wird dringend vom Verzehr abgeraten. Bereits erworbene Tomaten können gegen Erstattung des Kaufpreises zurück gebracht werden. (fp)

Lesen Sie zum Thema:
Tomaten aus dem Supermarkt schmecken meist fad
Tomaten senken das Schlaganfallrisiko enorm
Dunkle und luftige Lagerung von Tomaten

Bild: Tommy S / pixelio.de

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.