Verletzungsgefahren: Aktueller Aldi-Rückruf wegen Glassplittern im Hähnchenschnitzel

Rückruf: In Hähnchen-Schnitzeln von Aldi könnten Glassplitter stecken

Der Aldi Nord Lieferant „Fleisch-Krone Feinkost GmbH“ hat einen Rückruf für „Hähnchen-Schnitzel“ des Artikels „Schnitzel Spezialitäten, 300 g“ gestartet. Nach Unternehmensangaben kann nicht ausgeschlossen werden, dass in den Schnitzel-Packungen Glassplitter enthalten sein könnten. Splitter und Scherben können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen führen.


Ware wurde nur bei Aldi verkauft

Die Fleisch-Krone Feinkost GmbH ruft die Sorte „Hähnchen-Schnitzel“ des Artikels „Schnitzel Spezialitäten, 300 g“ mit Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 21.04.2019 zurück. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in einzelnen Packungen Glassplitter enthalten sein könnten“, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Die betroffene Ware wurde ausschließlich bei Aldi verkauft.

Der Aldi Nord Lieferant „Fleisch-Krone Feinkost GmbH“ ruft „Hähnchen-Schnitzel“ des Artikels „Schnitzel Spezialitäten, 300 g“ zurück, weil sich Glassplitter in den Packungen befinden könnten. Bild: Screenshot von Hersteller.

Betroffene Schnitzel nicht mehr verzehren

Den Angaben zufolge wurde die vom Rückruf betroffene Ware nur bei Aldi Nord in den Gesellschaften Bargteheide, Datteln, Greven, Greiz, Hesel, Horst, Barleben/Meitzendorf, Mittenwalde, Hann. Münden, Rinteln, Schwelm, Weimar, Weyhe und Wilsdruff sowie Aldi Dänemark verkauft.

Der Produzent weist darauf hin, dass die genannte Sorte mit den genannten Mindesthaltbarkeitsdaten „vorsorglich nicht mehr verzehrt werden“ sollte.

„Kunden können den Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises in den Aldi Nord-Filialen zurückgeben“, heißt es in der Mitteilung.

Der Discounter habe umgehend reagiert und die betroffene Ware aus dem Verkauf nehmen lassen.

Glassplitter können zu ernsthaften Verletzungen führen

Lebensmittel, die Glassplitter oder Glasscherben enthalten könnten, sollten grundsätzlich nicht mehr konsumiert werden.

Diese können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum oder auch zu inneren Verletzungen führen.

In der Lebensmittelproduktion kann es aufgrund von Fehlern in den Herstellungsprozessen immer wieder zu Verunreinigungen oder Fremdkörpern wie Glas-, Aluminium- oder Plastik-Rückständen kommen. (ad)