Wertvoller Schutz vor Erkrankungen: Haselnüsse sind eine perfekte Quelle für Vitamin E

Alfred Domke

Voller gesunder Vitamine und Mineralstoffe: Die Haselnuss

Haselnüsse eignen sich hervorragend zum Knabbern für zwischendurch, sie sind Bestandteil von Nussmischungen und bereichern herzhafte wie süße Gerichte. In den energiereichen Früchten sind zahlreiche gesunde Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Zudem sind sie eine gute Quelle für Vitamin E.


Gesundheitliche Vorteile der Haselnuss

Gesundheitsexperten zufolge sollte man häufiger Haselnüsse essen. Schließlich stecken die leckeren Früchte voller gesunder Vitamine und Mineralstoffe. Selbst vor schweren Krankheiten können sie schützen. So hat sich in wissenschaftlichen Studien unter anderem gezeigt, dass Nüsse gegen Darmkrebs und Herzkrankheiten wirkungsvoll sind. Sie bieten aber noch mehr gesundheitliche Vorteile.

Haselnüsse sind reich an gesunden Vitaminen und Mineralstoffen. Die energiereichen Früchte können selbst vor gefährlichen Krankheiten schützen. (Bild: Dionisvera/fotolia.dom)

Menschlicher Körper kann Vitamin E nicht selbst produzieren

Wie das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) auf seiner Webseite berichtet, sind Haselnüsse eine gute Quelle für Vitamin E, das der menschliche Körper nicht selbst produzieren kann.

Dieses Vitamin soll vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, Alterungsprozesse im Körper verlangsamen, entzündungshemmend wirken und die Wundheilung beschleunigen.

Zudem sind in Haselnüssen verschiedene Vitamine der B-Gruppe – wie Folsäure – sowie Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Insbesondere Calcium, Kalium, Magnesium, Kupfer und Zink sind darin zu finden.

Auch wichtige sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide und Flavonoide sind vorhanden, die beide eine zellschützende Wirkung haben.

Energiereiches Lebensmittel

Die Haselnuss ist ein energiereiches Lebensmittel. 100 Gramm Haselnüsse enthalten immerhin 644 Kilokalorien, was etwa dem Kaloriengehalt von sieben Bananen oder zehn Äpfeln entspricht.

Dies ist überwiegend auf den hohen Fettgehalt von insgesamt 62 Gramm zurückzuführen. Dabei handelt es sich aber vor allem um ungesättigte Fettsäuren, die einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel haben.

Allerdings ist man aufgrund des hohen Ballaststoff- und Proteingehaltes auch schnell gesättigt, so dass eine Gewichtszunahme bei maßvollem Genuss eher nicht zu befürchten ist.

Eine der ältesten heimischen Obstarten

Haselnüsse gibt es in unterschiedlichen Formen und Qualitäten. Laut dem BZfE werden sie nach ihrer Form in drei Gruppen eingeteilt: rund, spitz und mandelförmig.

Am häufigsten gibt es bei uns die runden, mittelgroßen Haselnüsse, die leicht zu knacken und qualitativ sehr hochwertig sind. Daher werden sie meist als ganze Kerne angeboten.

Botanisch handelt es sich um eine „echte“ Nussfrucht. Das heißt, die Fruchtwand ist komplett verholzt und umschließt einen essbaren Samen.

Die bei uns angebotenen Haselnüsse stammen überwiegend von Sorten der Gemeinen Hasel Corylus avellana – auch bekannt als „Zellernüsse“ – oder der Lambertshasel Corylus maxima, der sogenannten „Lambertsnuss“.

Die Gemeine Hasel ist auch bei uns weit verbreitet und gehört zu den ältesten heimischen Obstarten.

Allergiker sollten vorsichtig sein

Haselnüsse sind ein idealer Snack für Zwischendurch – pur, gesalzen oder geröstet – und lassen sich leicht in den Speiseplan einbinden.

Sie bereichern jedes Früchtemüsli, sind eine tolle Ergänzung in Obstsalaten, Desserts oder beim Backen – als ganze Kerne, gehackt oder gemahlen.

Aber Achtung: Haselnusssträucher gehören zur Familie der Birkengewächse. Menschen mit einer Birkenpollenallergie können eine Kreuzallergie gegen Haselnüsse entwickeln.

Daher ist Vorsicht geboten, insbesondere, weil sich verarbeitete Haselnüsse in vielen Produkten befinden. Deswegen sollte immer auf die Zutatenliste geachtet werden. (ad)