Wird Marihuana in Zukunft Schmerz- und Schlafmittel ersetzen?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Wie wirkt sich Marihuana auf Schmerzen und Schlafverhalten aus?

Forschende wollten jetzt herausfinden, ob Marihuana den Schlaf verbessert und Schmerzen effektiv reduziert, was eventuell bewirken könnte, dass Marihuana eines Tages statt Schmerz- und Schlafmitteln verwendet werden kann.


Bei einer Umfrage der Universität von Miami wurde untersucht, wie Marihuana sich auf Schlaf und Schmerzen auswirkt. Die Ergebnisse wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Journal of Psychoactive Drugs“ publiziert.

Verbessert Marihuana unseren Schlaf und verringert Schmerzen? (Bild: nokturnal/fotolia.com)

Verbessert Marihuana den Schlaf?

Eine Peer-Review-Umfrage bestätigte die weit verbreitete Annahme, dass Marihuana zu einem besseren Schlaf und zur Schmerzreduktion führt. Menschen, die Marihuana aus diesen beiden Gründen konsumieren, empfanden Marihuana als sehr hilfreich. Die Umfrage ergab, dass 74 Prozent der 1.000 befragten Personen Marihuana kauften, um besser zu schlafen. 84 Prozent von ihnen gaben an, das Marihuana ihren Schlaf verbessert. Über 83 Prozent gaben an, seit der Nutzung von Marihuana die Einnahme von Schlafmitteln reduziert oder eingestellt zu haben.

Woher stammten die Daten?

Die Forschenden interessierten sich für die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, die Cannabis konsumieren, sowie für die unterschiedlichen Absichten der Konsumenten, warum sie Cannabis nutzten. Das Team befragte Kunden, die zwischen August und Oktober 2016 in zwei Marihuana-Einzelhandelsgeschäften in Colorado eingekauft hatten. Innerhalb dieser Gruppe gaben 65 Prozent an, Marihuana zur Schmerzlinderung zu verwenden, während die oben genannten 74 Prozent angaben, es zur Förderung des Schlafs zu verwenden. Das überwältigende Ergebnis war, dass diejenigen, die Marihuana nutzen, um Schmerzen und Schlafstörungen zu lindern, mit den Ergebnissen zufrieden waren. Von denjenigen, die es gegen Schmerzen verwendeten, gaben 80 Prozent an, es sei sehr hilfreich.

Es ist dringend weitere Forschung in diesem Bereich erforderlich

Diese Erkenntnisse verstärken das zunehmende Gefühl, dass mehr wissenschaftliche Forschung erforderlich ist, weil es derzeit keine klaren Antworten gibt, wenn es um die Auswirkung von Marihuana auf die körperliche Gesundheit von Menschen geht, insbesondere, wenn es um die Auswirkungen von Marihuana auf den Schlaf geht. Frühere Studien haben beispielsweise ergeben, dass Marihuanakonsumenten mehr Schlafstörungen haben als Nicht-Marihuanakonsumenten, während andere Untersuchungen festgestellt haben, dass Marihuanakonsum nachts zu schlechterem Schlaf und erhöhter Schläfrigkeit während des Tages führen kann. Es gibt auch Hinweise darauf, dass das THC in Marihuana die Schlafqualität langfristig beeinträchtigen könnte. Wenn Personen aufhören Marihuana zu konsumieren, könnte dies möglicherweise ihre Schlafprobleme verschlimmern. Laut den Forschenden ist es möglich, dass unterschiedliche Studien zu Marihuana und Schlaf aufgrund der physiologischen Unterschiede bei Konsumenten, Produkten und Verabreichungsformen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Es ist auch möglich, dass einige Cannabissorten beim Schlafen helfen, während andere sich eher negativ auswirken. Sicher ist, es gibt einen enormen Forschungsbedarf auf diesem Themengebiet.

Cannabis könnte den Opioidkonsum reduzieren

Wenn Marihuana jedoch wirklich bei Schmerzen und Schlafstörungen hilft, könnte es ein Segen für die öffentliche Gesundheit sein. In der Gruppe der befragten 1.000 Menschen entschieden sich viele dafür, die Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung ihrer Probleme einzustellen. In der Gruppe, die Marihuana gegen Schmerzen einnahm, gaben 82 Prozent an, dass sie die Einnahme von rezeptfreien Medikamenten reduzieren oder einstellen konnten, während 88 Prozent erklärten, die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln beendet zu haben. Die Autoren der Studie berichten, dass Cannabis den Opioidkonsum reduzieren könnte. Einige Forschende glauben, dass Marihuana Schmerzpatienten hilft, weil es die emotionale Komponente des Schmerzes verbessert, anstatt die Intensität des Schmerzes selbst zu verringern. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Marcus Bachhuber, Julia H. Arnsten, Gwen Wurm: Use of Cannabis to Relieve Pain and Promote Sleep by Customers at an Adult Use Dispensary, in Journal of Psychoactive Drugs, Journal of Psychoactive Drugs

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.