Blutspende

Blutspenden bilden bis heute einen elementaren Pfeiler der Medizin. Denn Patienten, die eine Bluttransfusion benötigen, sind auf die Verfügbarkeit ausreichender Blutkonserven angewiesen. Hierfür wird das in Blutspenden gewonnene Blut speziell aufbereitet und für den Gebrauch gelagert. Eine synthetische Herstellung des Bluts ist bislang nicht möglich. Freiwillige Blutspenden sind demnach unerlässlich. Durchgeführt werden diese von verschiedenen Blutspendeorganisationen. Als Spender sind theoretisch alle volljährigen Personen in Deutschland zugelassen, solange keine gesundheitlichen Ausschlusskritierien vorliegen. Diese sind allerdings vielfältig und reichen von einem zu geringen Körpergewicht der Spender (unter 50 Kilogramm) bis hin zu einer möglichen Drogenabhängigkeit oder HIV-Infektionen. In einer Voruntersuchung wird daher die Eignung als Spender ermittelt. Ist diese gegeben, kann bei der Blutspende rund ein halber Liter Blut pro Spender entnommen werden. (fp)

Rotes Kreuz: Zu wenig Blutkonserven im Sommer

Zu wenig Blutkonserven im Sommer: Deutsches Rotes Kreuz sucht dringend Blutspender15.06.2012Im Sommer gehen alljährlich weniger Menschen zur Blutspende als...
Mehr
DRK-Warnung: Zu wenig Blutspenden in Deutschland

Drohende Engpässe bei den Blutkonserven?13.06.2012Am 14. Juni ist Weltblutspendertag. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat aus diesem Anlass die mangelnde Bereitsc...
Mehr
EHEC: DRK ruft zu Blutspenden auf

EHEC: Das Deutsche Rote Kreuz ruft zu vermehrten Blutspenden auf03.06.2011Die EHEC Infektionsrate nimmt in Deutschland rapide zu. Allein im Hamburger Universit&...
Mehr

(Bild 1: Kzenon/fotolia.com)