Heilende Salben der Naturheilkunde selbst herstellen

Sebastian
Die besten Heilsalben aus der Naturheilkunde
Weil es gut tut, genau zu wissen, woher die Zutaten und Pflanzen kommen, die zu einer heilenden Salbe gerührt werden, stellt Silvia Zweimüller ihre besten Rezepte vor. Es sind alte, erprobte Salben, die schon oft eingesetzt wurden. Mit ein wenig Wissen über die Heilkraft der Pflanzen und die richtigen Ingredienzien, ist Salbenzubereitung wirklich einfach.

Natürliche Salben selbst zubereiten. Bild: petrabarz – fotolia

Aus dem Buch „DIY Heilsalben von Silvia Zweimüller“ stellen wir ein paar Rezepte zum Selbst zubereiten vor.

BEINWELLSALBE (Gelenksalbe)

Zutaten:
• 1 Handvoll Beinwellwurzeln
• 1–2 Salomonsiegelwurzeln
• 250 ml Olivenöl
• 22 g Bienenwachs
• 30 g Lanolin (Wollfett)
• evtl. 30–50 ml Arnikaöl
• evtl. ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl

Zubereitung Ölauszug:
1. Eine Handvoll Beinwellwurzeln sauber waschen, trocken tupfen und mit ein, zwei Salomonsiegelwurzeln klein schneiden.
2. Alles in 250 ml Olivenöl erwärmen (max. 60–70 °C) – nicht frittieren! Immer wieder von der Platte nehmen und wieder erwärmen (Restwärme ausnützen!). Dies etwa 2 Tage immer wieder wiederholen.
3. Dann abseihen und die Wurzeln gut ausdrücken.

Mehr zum Thema:

Zubereitung Salbe:
4 22 g Bienenwachs und 30 g Lanolin zugeben. Im Wasserbad erwärmen und rühren, bis alles geschmolzen ist. Wenn Arnikaöl zur Verfügung steht, etwa 30–50 ml tropfenweise zufügen, dann aber 25 g Bienenwachs verwenden. Wer kein Lanolin (Wollfett, tierischer Ursprung) verwenden will, kann es durch Kakaobutter oder Sheabutter ersetzen.
5 Eventuell einige Tropfen ätherisches Lavendelöl zugeben.
6 In peinlich saubere Tiegel füllen (ich reibe sie mit einer in Alkohol getränkten Küchenrolle aus). Erst verschließen, wenn der Inhalt ganz ausgekühlt ist, damit sich kein Kondenswasser bilden kann.

Beinwell Symphytum officinale

Die Wurzeln werden im Oktober oder im zeitigen Frühjahr gegraben. Sie enthalten besonders viel Allantoin – es löst Wundsekrete auf und fördert die Granulation. Im Zusammenspiel mit Kieselsäure wird das Zusammenwachsen der Knochen beschleunigt. Es fördert auch die Zellneubildung, die Regeneration von Gewebe und die Durchblutung. Verwendet wird Beinwell bei Prellungen, Zerrungen, Blutergüssen,
Knochenverletzungen wie Brüchen, Venenerkrankungen und schlecht heilenden offenen Beinen, aber auch allen anderen schlecht heilenden Wunden.

salbe_abfuellen

Salomonsiegel

Polygonatum odoratum

Die Weißwurz – wie Salomonsiegel auch genannt wird – wirkt besonders gut auf Bänder und Sehnen. Aus den Wurzeln von Salomonsiegel entsteht ein Ölauszug, der eine besonders wirksame Grundlage für eine Gelenkssalbe darstellt.

BRAUNWURZ-LIPPENBALSAM (Gut bei Fieberblasen)

Zutaten:
• 60 ml Braunwurzöl
• 25 g Sheabutter (oder Kakaobutter, Lanolin, Bienenwachs)
• 25 ml Braunwurztinktur
(auch starker Tee ist möglich)

Zubereitung:
1 Braunwurzöl in ein feuerfestes Glasgefäß geben. Sheabutter hinzufügen und im Wasserbad erhitzen, dabei rühren.
2 In einem anderen Gefäß die Tinktur auf gleiche Temperatur erwärmen.
3 Die erwärmte Tinktur (Wasserphase) in das Ölgemisch (Fettphase) rühren. Nicht umgekehrt! Bei geringster Hitze im Wasserbad etwa 30 Minuten den Alkohol ausdampfen lassen. Immer wieder umrühren. Danach aus dem Wasserbad nehmen und in saubere Tiegel abfüllen. Wer sich einen guten Duft wünscht, gibt ein paar Tropfen ätherisches Öl nach Wahl dazu.
4 In Lippenpflege-Hülsen abfüllen und bei Bedarf auftragen.

Natürliches Lippenbalsam selbst hergestellt. Bild: Freya-Verlag
Natürliches Lippenbalsam selbst hergestellt. Bild: Freya-Verlag

Braunwurzöl erhält man, indem man bereits im Sommer Wurzeln und eventuell auch Kraut in einem guten Öl ansetzt (Wurzeln ab April) und etwa 3 Wochen warm stehen lässt, dann abfiltert und die Flasche dunkel aufbewahrt. Wenn es schnell gehen soll, macht man einen Heißauszug wie bei der Beinwell-Salbe. (aus: DIY Heilsalben von Silvia Zweimüller, ISBN: 978-3-99025-219-2 ,64 Seiten)

Advertising