Bei Kälte Immunabwehr stärken

Astrid Goldmayer

Stärkung der Immunabwehr

Die Immunabwehr stärken, um Erkältungskrankheiten zu vermeiden

02.02.2012

Klirrende Kälte und eisiger Wind fordern unsere Abwehrkräfte derzeit täglich heraus. Umso wichtiger ist ein starkes Immunsystem. Eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise helfen, sich vor Erkältungskrankheiten zu schützen.

Mehr zum Thema:

Mit gesunder Ernährung und Lebensweise Erkältungen entgegenwirken
Bei Temperaturen unter null Grad Celsius werden unsere Abwehrkräfte täglich herausgefordert. Um gut gegen Erkältungskrankheiten gewappnet zu sein, rät der Deutsche Hausärzteverband zu einer ausgewogenen Ernährung und gesunder Lebensweise. „Ernähren Sie sich vitaminreich, essen Sie viel Obst und Gemüse“, sagt Thomas Aßmann. Darüber hinaus rät er zu Bewegung an der frischen Luft. Wer sich daran hält, würde sein Immunsystem ausreichend gegen Erkältungen wappnen. Der Facharzt für innere Medizin empfiehlt denen, die mehr tun möchten, auch die Einnahme von Vitamintabletten mit Spurenelementen, wie Eisen und Zink sowie Vitamin D. Dabei solle nur darauf geachtet werden, keine Brausetabletten einzunehmen, da diese nur wasserlösliche Vitamine enthielten. Denn wichtig seien die fettlöslichen Vitamine, zu denen Vitamin D gehöre.

Stress, Alkohol und Zigaretten schaden dem Immunsystem
„Alkohol, Nikotin, zu wenig Schlaf und Stress schaden dem Immunsystem“, ergänzt Aßmann. Besonders an den bevorstehenden Karnevalstagen solle man dies rücksichtigen, wenn man gesund und fit bleiben wollte. Der Mediziner erklärt weiter: „Gehen Sie bei dem tollen Wetter raus. Packen Sie sich warm ein, ziehen Sie Mütze, Schal und Handschuhe an und bewegen Sie sich dann im Freien.“ Wichtig sei dabei, es mit der Bewegung nicht zu übertreiben, denn auch das wäre Stress für das Immunsystem.

Naturheilverfahren zur Stärkung des Immunsystems
Es stehen zahlreiche Methoden aus der Naturheilkunde zur Stärkung des Immunsystems zur Auswahl. Dabei sollte beachtet werden, dass das Immunsystem nicht aus einem Organ, sondern aus einem komplexen System besteht, zu dem alle lymphatischen Organe, lymphatischen Gewebe sowie das Hormon- und Nervensystem gehören. Auch die Psyche spielt dabei eine wichtige Rolle. Wer viel Stress hat, belastet damit auch sein Immunsystem. Neben der Körperabwehr sollte also auch etwas zur Stärkung von Seele und Geist getan werden.

Um seine psychische Verfassung zu verbessern und zu entspannen, stehen neben Entspannungsübungen, wie Yoga, Tai Chi oder autogenem Training, auch verschiedene pflanzliche Mittel und Behandlungsmethoden zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise Bachblüten, Phytotherapie und Aromatherapie. Auch die Anwendung von Schüssler Salzen wird von vielen Heilpraktikern empfohlen.

Geht es in erster Linie um die körperliche Immunabwehr, früher mit dem Begriff „Abhärtung“ bezeichnet, werden Kneipp´sche Güsse, Saunabesuche und tägliche Bürstenmassagen empfohlen. Darüber hinaus kann eine Immunmodulation (Veränderung der Immunantwort) durchgeführt werden. Zu den Immunmodulatoren gehören Pflanzen, wie Eisenhut (Echinacea) Mistel, Taigawurzel (Eleutherokokkus) oder der Lebensbaum (Thuja), die jedoch in bestimmten Dosierungen und Potenzierungen eingesetzt werden, um ihre modulatorische Wirkung entfalten zu können. Die Eigenbluttherapie wird ebenfalls zur Stärkung der Abwehrkräfte eingesetzt. (ag)