Diabetes in Hessen rasant gestiegen

Astrid Goldmayer

Kassenärztlichen Vereinigung Hessen: Zahl der Diabetiker ist um 49 Prozent gestiegen

15.02.2012

Laut Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen ist die Zahl der Diabetes mellitus-Fälle im Bundesland innerhalb von neuen Jahren um 49 Prozent gestiegen. Bereits seit längerer Zeit warnen Experten vor der Zunahme an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht und Diabetes, die unter anderem auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind.

Mehr zum Thema:

Immer mehr Menschen leiden an bewegungsmangelbedingten Erkrankungen
Die repräsentative „Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen“ wird kontinuierlich durchführt und lieferte nun das erschreckende Ergebnis: Von 2000 bis 2009 verdoppelte sich die Zahl der Diabetes-Fälle annähernd.

In der Altergruppe „60 plus“ wurden die höchsten Anstiege der Diabetikerzahlen verzeichnet. Dies gilt laut KV Hessen sowohl für Männer als auch für Frauen. Besonders dramatische Ausmaße hat die Prävalenz jedoch bei Frauen ab dem 60. Lebensjahr erreicht. Sie liegt inzwischen bei 12 Prozent. „Noch vor einigen Jahren war es undenkbar, dass die 10 Prozent-Marke geknackt wird. Da liegen wir nun deutlich darüber", berichten die beiden Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann.

Welche Ursache könnte hinter der starken Zunahme der Diabetes-Erkrankungen stecken? Die Experten sind sich nicht einig. Vermutet werden Adipositas, ein westlich geprägter Lebensstil, Bewegungsmangel sowie das Altern der Bevölkerung. „Wo auch immer der Anstieg herkommt, er ist Fakt und er verursacht in den Arztpraxen einen erhöhten Aufwand, der zurzeit nicht ausreichend vergütet wird. Der Anstieg behandlungsbedürftiger Diabetiker in Hessen in Höhe von 49 Prozent steht nämlich im krassen Gegensatz zu dem gesetzlich vorgegebenen Honorarplus von 1,25 Prozent für das Jahr 2012.“ Die Daten sollen nun in die anstehenden Honorarverhandlungen miteinbezogen werden.

Diabetes nimmt bei Kindern rapide zu
Bereits Ende letzten Jahres fanden Forscher heraus, dass die Zahl der an Diabetes erkrankten Kinder in den letzten 15 Jahren rasant zugenommen hat. Michael Hummel, Diabetologe und Stellvertretender Vorsitzender der Forschergruppe Diabetes e.V. am Helmholtz-Zentrum in München führt die Zunahme der Typ 2-Diabetes-Fälle in erster Line auf Übergewicht zurück, unter dem immer mehr Kinder leiden. Falsche Ernährung und mangelnde Bewegung sei der Auslöser. Doch bis ein Mensch dadurch eine erhöhte Insulinresistenz entwickele, sei er in der Regel nicht mehr im Kindesalter. Bei Kindern stehe Typ 1-Diabetes im Vordergrund.

Die Ursache für Typ 1-Diabetes ist bisher noch nicht vollständig geklärt. Experten gehen davon aus, dass verschiedene Gene beteiligt sind. Des Weiteren werden auch Umweltfaktoren, wie die frühkindliche Ernährung und Infektionen als Ursache angenommen. (ag)