Rückrufaktion wegen Salmonellen-Keimen: Hersteller ruft Mini-Salami von Aldi zurück

Alfred Domke
Bei Aldi im Verkauf: Rückruf von Mini-Salami wegen Salmonellengefahr
Ein Wursthersteller aus Bayern hat einen Rückruf für seine Mini-Salami gestartet. In einer Packung des Produkts, das bei Aldi Nord verkauft wird, wurden Salmonellen festgestellt. Diese Bakterien können Durchfall und weitere gesundheitliche Beschwerden verursachen.

Salmonellen in Mini-Salami
Die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG hat einen Rückruf für das Produkt „Salami Piccolini Mediterran“ mit der Chargennummer HKS169171 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.10.2017 gestartet. Wie der bayerische Wursthersteller in einer Mitteilung schreibt, wurden in einer Packung Salmonellen festgestellt. Solche Bakterien können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG hat einen Rückruf für das Produkt „Salami Piccolini Mediterran“ gestartet. In einer Packung waren Salmonellen festgestellt worden. (Bild: Floydine/fotolia.com)

Bei Aldi Nord im Verkauf
Laut Unternehmensangaben wurde der Artikel in Filialen der Handelskette Aldi Nord verkauft und zwar ausschließlich in Berlin und Hamburg, sowie in den Bundesländern Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW und Schleswig-Holstein.

Kunden, die das Produkt gekauft haben, können es im Handel gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

„Vom Verzehr der Produkte aus der angegebenen Produktcharge wird dringend abgeraten“, schreibt die Firma aus Heilsbronn.

Bakterien verursachen Magen-Darm-Infektionen
Salmonellen verursachen unangenehme Magen-Darm-Infektionen (Salmonellosen). Die Erkrankung tritt einige Stunden bis Tage nach der Infektion auf und äußert sich vor allem durch plötzlich einsetzenden Durchfall, Bauchschmerzen, Unwohlsein, Kältegefühl und Kopfschmerzen.

In manchen Fällen kommen Erbrechen und leichtes Fieber hinzu, ebenso möglich sind Schmerzen beim Stuhlgang sowie Schleim bzw. Blut im Stuhl.

Die Beschwerden verschwinden in der Regel nach wenigen Stunden beziehungsweise Tagen von selbst. Für Säuglinge, kleine Kinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann der Flüssigkeitsverlust infolge von Durchfall und Erbrechen gefährlich werden.

Daher ist manchmal eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG schreibt: „Personen, die schwere oder anhaltende Symptome entwickeln und dieses Lebensmittel gegessen haben, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen.“ (ad)