Seriosität von Diätprogrammen überprüfen

Fabian Peters

Verbraucherzentrale bietet Checkliste zur Überprüfung von Abnehmkuren

12.01.2012

Zahlreiche Diätprogramme versprechen eine effektive Beseitigung des Winterspecks, doch nur wenige können ihr Versprechen halten. Daher sollten Abnehmwillige laut Aussage der Verbraucherzentrale Bayern die präferierten Diätprogramme dringend auf deren Seriosität hin überprüfen.

Mehr zum Thema:

Die Verbraucherschützer listen detailliert sämtliche Faktoren, die bei einem nachhaltigen Diätprogramm berücksichtigt werden sollten. Anhand der vorgelegten Checkliste können Verbraucher fortan selbstständig die Seriosität der angebotenen Abnehmprogramme überprüfen, betonte Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern. So werde die Auswahl der individuell am besten geeigneten Diätkur deutlich erleichtert.

Nachhaltige Diät ohne Abnehmpillen oder Nahrungsergänzungsmittel
Wie Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“ erklärte, sollte ein nachhaltiges Diätprogramm ohne Abnehmpillen oder Nahrungsergänzungsmittel auskommen, eine ärztliche Betreuung umfassen und von qualifizierten Experten wie Ärzten oder Ernährungswissenschaftlern geleitet werden. Die neue Checkliste biete den Abnehmwilligen dabei eine gute Hilfestellung, um die Seriosität von Schlankheitsstudios und Abnehmkursen zu überprüfen. Qualitativ hochwertige Abnehmprogramme seien zum Beispiel an einer (zumindest teilweisen) Kostenübernahme durch die Krankenkassen zu erkennen.

Radikale Abnehmkuren lediglich mit kurzfristigem Effekt
Kurzfristig angesetzte Radikaldiäten sind hingegen laut Aussage von Andrea Danitschek oftmals eher kontraproduktiv – nicht zuletzt da hier der sogenannte Jojo-Effekt droht. Meist bleibe daher schnelles Abnehmen ohne langfristige Erfolge. Generell besser geeignet seien Diätprogramme, die auf eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten anstatt auf einen radikalen Nahrungsverzicht setzten, erklärte die Expertin der Verbraucherzentrale Bayern. Insgesamt sollte die Energiezufuhr am Tag auch während der Diät nicht unter 1.000 Kilokalorien liegen, da ansonsten Heißhungerattacken drohen, die jeden Erfolg wieder zunichte machen können. Bei den Diätprogrammen, die auf eine Ernährungsumstellung setzen, sollten die Speisepläne leicht in den Alltag zu integrieren sein, ohne umfassende Verbote von Lebensmitteln, so Andrea Danitschek weiter. (fp)