Statt Fitnessstudio: Workout auf Treppensteigen

Sebastian

Alternative zum Fitnessstudio: Workout auf Treppenstufen

27.03.2014

Es muss nicht unbedingt ein teures Fitnessstudio sein: Man kann sich auch gut fit halten, indem man öfters den Aufzug links liegen lässt und stattdessen die Treppen Schritt für Schritt rauf und wieder runter läuft. Das steigert die Ausdauer und verbessert die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems.

Durch das Treppensteigen wird das Herz angeregt
Es muss nicht immer der Besuch eines teuren Fitnessstudios sein: Wenn man öfters den Aufzug links liegen lässt und stattdessen regelmäßig die Treppen Schritt für Schritt rauf und wieder runter läuft, hält man sich auch fit. Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln weist darauf hin, dass schon sechs Stockwerke am Tag beziehungsweise 40 pro Woche reichen, um die Ausdauer zu steigern und die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems zu verbessern. Durch die körperliche Aktivität werde das Herz angeregt, stärker zu arbeiten und in der Folge davon sinke die Herzfrequenz.

Zur Abwechslung auch mal zwei Stufen auf einmal nehmen
Zudem ist das Workout auf der Treppe auch ein gutes Muskeltraining. Wie der Sportwissenschaftler erläuterte, werden durch das Stufentraining sowohl die Bein- als auch die Gesäß-Muskulatur gestärkt. Um mehr Abwechslung zu erreichen, empfiehlt Froböse, die Stufen hin und wieder in höherem Tempo zu bewältigen oder zwei Stufen auf einmal zu nehmen. Eine weitere Möglichkeit, die sich anbietet, ist, die Treppen auch mal einbeinig zu bewältigen. Allerdings ist dabei viel Konzentration nötig, um nicht umzuknicken und sich zu verletzen.

Besonders für ältere Menschen geeignet
Professor Froböse, der früher erfolgreicher Leichtathlet war, ist seit längerem bei einer Reihe von Institutionen und Vereinen vorwiegend im Bereich der Prävention und Rehabilitation beratend oder leitend tätig und zudem Autor bzw. Co-Autor zahlreicher Bücher zum Themenbereich Gesundheit, Ernährung und Sport. Im vergangenen Jahr verwies er darauf, das die von ihm empfohlenen 40 Etagen Treppen pro Woche ein Pensum sei, „das besonders gut für ältere Menschen geeignet ist, da man es gut im Alltag umsetzen kann.“ Sein Tipp auch damals: „Nutzen Sie einfach prinzipiell Treppe statt Fahrstuhl, dann sind die 40 Etagen schnell erreicht.“ (sb)

Advertising

Bild: Rike / pixelio.de