US-Forscher warnen: Hackerangriffe auf unser Gehirn bald möglich

US-amerikanische Forscher warnen davor, dass sich Hacker schon in ein wenigen Jahren Zugang zum menschlichen Gehirn verschaffen könnten. Auch Polizei und Regierungen könnten solche Möglichkeiten ausnutzen. (Bild: the_lightwriter/fotolia.com)
Alfred Domke
Hackerangriffe auf das menschliche Gehirn sollen schon bald möglich sein
US-amerikanischen Wissenschaftlern zufolge könnte es schon in ein paar Jahren möglich sein, dass sich Hacker Zugang zum menschlichen Gehirn verschaffen können. Die Experten meinen, es müsse schnell gehandelt werden, um unsere Privatsphäre und Sicherheit zu bewahren.

Hackerangriffe auf das menschliche Gehirn
In den vergangenen Jahren wurden in der Hirnforschung enorme Fortschritte erzielt. So berichteten etwa Wissenschaftler der University of Texas in Austin, dass mittlerweile bekannt ist, dass die Hirnaktivität die Risikofreude anzeigt. Demnach sind bestimmte Areale im Hirn aktiver, wenn risikofreudigere Entscheidungen getroffen werden. Manche neueren Erkenntnisse aus der Hirnforschung könnten uns in Zukunft gefährlich werden. Denn laut Experten machen sie Hackerangriffe auf unser Gehirn vorstellbar.

US-amerikanische Forscher warnen davor, dass sich Hacker schon in ein wenigen Jahren Zugang zum menschlichen Gehirn verschaffen könnten. Auch Polizei und Regierungen könnten solche Möglichkeiten ausnutzen. (Bild: the_lightwriter/fotolia.com)
US-amerikanische Forscher warnen davor, dass sich Hacker schon in ein wenigen Jahren Zugang zum menschlichen Gehirn verschaffen könnten. Auch Polizei und Regierungen könnten solche Möglichkeiten ausnutzen. (Bild: the_lightwriter/fotolia.com)

Prothesen durch Gedanken steuern
Mittlerweile ist es möglich, beispielsweise Handprothesen durch Gedanken zu steuern. Solche und ähnliche Anwendungen, bei denen Signale des Gehirns manipuliert werden, dienen eigentlich einem guten Zweck. Allerdings vollziehen sich solche Vorgänge bislang völlig ungeschützt. Und das könnte laut Wissenschaftlern für uns alle gefährlich werden.

Signale unserer Gehirne schützen
Wie das Internetportal „Motherboard“ von „VICE“ berichtet, haben Forscher der „University of Washington“ davor gewarnt, dass Hacker bald in der Lage sein könnten, unsere Gedanken zu lesen oder gar zu beeinflussen. Den Experten zufolge müssen wir schnell handeln, um unsere Privatsphäre und Sicherheit zu bewahren und die Signale unserer Gehirne zu schützen, bevor die Technologie voranschreitet.

Es bleibt nur wenig Zeit
„Es ist eigentlich nur sehr wenig Zeit“, meinte Howard Chizeck von der Universität in Washington. „Wenn wir das nicht schnell angehen, wird es zu spät sein.“ Den Fachleute zufolge wird die Problematik akut, da wir nicht in der Lage sind, dem Computer nur eingeschränkten Zugang zu unseren Hirnsignalen zu gewähren. Dadurch erhalte die künstliche Intelligenz, die etwa eine Hand-Prothese steuert, nicht nur Zugriff auf die Signale, die für die Bewegung der Hand verantwortlich sind, sondern könnte theoretisch jedes Körperteil steuern.

Auch Polizei und Regierungen könnten Möglichkeiten ausnutzen
Womöglich könnten sie sogar unsere Gedanken auslesen oder neue Gedankengänge implementieren. Es wäre denkbar, dass nicht nur dubiose Hacker einen Vorteil dadurch hätten. Laut den Experten wäre es auch möglich, dass die Polizei oder Regierungen die Möglichkeiten ausnutzen könnten. Es ist aber natürlich nicht so einfach wie „Gedankenlesen“.

Können wir uns schützen?
Die Wissenschaftler zeigten, dass es möglich ist, Informationen über Präferenzen der Versuchspersonen zu bekommen. „Technisch wird es durchführbar sein, sobald man Elektroden auf die Köpfe der Menschen setzt“, so Chizeck. „Die Frage ist, wollen wir es regeln, können wir es regeln, und wie?“ (ad)

Advertising