USA stimmt über Cannabis-Legalisierung ab

Heilpraxisnet

Drogenpolitisches Erdbeben in den USA für den 6. November vorhergesagt

02.11.2012

Am 6. November wählen die US-Amerikaner nicht nur einen neuen Präsidenten, sie stimmen in einigen Bundesstaaten auch über die vollständige Legalisierung von Cannabis ab. Laut aktuellen Meinungsumfragen führen diese Initiativen in Colorado und Washington mit einer satten Mehrheit.

„Tax and Regulate“, besteuern und regulieren, also den gesamten Marijuana-Markt von der Produktion bis zur Abgabe an den Verbraucher legal organisieren; um nicht weniger geht es bei diesen Abstimmungen.

Mit einer solchen Volksabstimmung begann in den 90er Jahren auch der Siegeszug des „medical marijuana“ in den USA. Mittlerweile ist die Anwendung von Hanfblüten als Medizin in 17 US-Bundesstaaten legal und es kommen laufend weitere hinzu. Tausende Abgabestellen bedienen mittlerweile die Patienten. Das hat weltweit Auswirkungen auf die Diskussion um Cannabis als Medizin.

Wenn nun die Initiativen zur vollständigen Legalisierung durchkommen, wird das die globale Cannabisprohibition ins Wanken bringen. Die USA werden als Motor dieser repressiven Politik ausfallen und zeigen, dass die Regulierung des Cannabismarktes trotz aller internationalen Verträge möglich ist. „Diese Abstimmungen sind für uns das Ereignis des Jahres. Die Legalisierung in Colorado und Washington wird mittelfristig Wellen bis nach Deutschland schlagen. Das ist der Anfang vom Ende des weltweiten Cannabisverbots", so Georg Wurth vom Deutschen Hanf Verband. (pm)

Advertising