Verbraucherministerium: Warnung vor Fleischklößen

Heilpraxisnet

Niedersächsische Verbraucherministerium: Warnung vor Fleischklößen!

Das Niedersächsische Verbraucherministerium warnt derzeit vor dem Verzehr von bakterienverseuchten Fleischklößen. Die Fleichklöße werden in Deutschland in Jawoll-Märkten verkauft. In Bayern wurden in Proben von den Fleischklößen eine erhöhte Menge von Listerien Bakterien fest gestellt. Zudem warnt auch der Hersteller "Metzger Otten" vor dem Verzehr der Fleischklöße aus Schweinefleisch. Die Fleischklöße werden in 500 gr. Plastikbeuteln (Haltbarkeit bei -18°C bis zum 24.05.2010/Charge L: 24.05.10/102) angeboten.

Die Bakterien Listerien können bei Menschen eine Infektionskrankheit verursachen, die Listeriose genannt wird. Listerien finden sich vor allem in nicht erhitzten tierischen Lebensmitteln (z. B. Rohmilch und Rohmilchkäse) wieder. Listerien kann die Krankheit Listeriose auslösen, die vor allem für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, für Schwangere und kleine Kinder sehr gefährlich sein kann. Nach Informationen des Robert Koch-Instituts verläuft die Krankheit bei rund 30 Prozent der Patienten tödlich. Vor allem sterben Patienten mit einem geschwächten Immunsystem an einer Listeriose-Erkrankung. Viele Menschen mit einer ausreichend und starken Immunabwehr verspüren nach einer Inkubationszeit von bis zu 70 Tagen nur leichte Grippesymptome. Doch genau diese lange Inkubationszeit macht die Erkrankung so gefährlich, weil sie oft zu spät erkannt wird. Das sicherste Vorbeugen vor Lebensmittelinfektionen beim Menschen ist das ausreichende Erhitzen der Speisen. Zuletzt erregte der Listerien-Befall von Käse in Supermärkten für Aufsehen. (05.03.2010)