Wenn das Herz Rhythmusstörungen hat

Heilpraxisnet

Wenn das Herz Rhythmusstörungen hat. Die Deutsche Herzstiftung veranstaltet immer im November eines Jahres Veranstaltungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die Deutsche Herzstiftung veranstaltet immer im November eines Jahres Veranstaltungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Anlass der diesjährigen Informationsveranstaltung ist das Thema Herzrhythmusstörungen.

Fast jeder Mensch kennt Herzrhythmusstörungen. Liegen keine Vorerkrankungen vor, werden solche Rhythmusstörungen auch „Herzstolpern“ (Palpitationen) genannt. Solche Herzrhythmusstörungen sind zumeist ohne wesentlichen Befund und werden durch sogenannte Extraschläge des Herzens verursacht. Viele Herzrhythmusstörungen sind an sich vollkommen harmlos und normal, andere wiederum können auf eine schwere Erkrankung des Herzens hinweisen. Daher sollten Rhythmusstörungen des Herzens immer von einem Facharzt abgeklärt werden, um schwere Krankheiten auszuschließen.

Mehr zum Thema:

Die Herzspezialisten der Schwetzinger GRN-Klinik wollen mit Unterstützung der Selbsthilfegruppe "Herzerkrankungen" am Mittwoch dem 10 November um 18.00 Uhr eingehend über Gefahren, Symptome und mögliche Erkrankung informieren. Eingeladen ist Prof. Dr. Bernd Waldecker, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I. In seinem Vortrag "Herz aus dem Takt" wird der Mediziner Interessierte über das komplexe Thema Rhythmusstörungen informieren und Fragen beantworten.

Dr. Bernd Waldecker wird in seinem Referat über Herzrhythmusstörungen, deren Ursachen, Symptome, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Dabei wird der Mediziner zunächst über den zu langsamen Herzschlag berichten. Folgend berichtet Waldecker über das für Patienten äußerst unangenehm empfundene Vorkammerflimmern sowie über Extraschläge die zudem äußerst gefährlich sein können. Im zweiten Teil wird der Herzspezialist über mögliche medizinische Behandlungen wie der Implementierung eines Herzschrittmachers oder eines Defibrillators berichten. Im weiteren Fokus stehen neue Arzneimittel, die das Blut verdünnen. Zum Abschluss werden wertvolle Hinweise zu den Möglichkeiten der Wiederbelebung durch Laien mit öffentlich zugänglichen Elektrodefibrillationsgeräten gegeben.

Besucher der Veranstaltung haben im Anschluss die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen und sich über die Arbeit der Selbsthilfegruppe „Herzerkrankungen“ zu informieren. Die Veranstaltung findet in Schwetzingen, in der Bodelschwinghstraße 10 statt und beginnt am 10. November um 18.00 Uhr statt. Eine Anmeldung für die Veranstaltung "Herz aus dem Takt" ist nicht notwendig.

Herzerkrankung sind in Deutschland noch immer die häufigsten Todesursache. Durch eine ungesunde Lebensführung, zu wenig Bewegung und zu viel Stress erkranken immer mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein rechtzeitiges Gegensteuern, zum Beispiel durch Sport und einer vollwertigen, gesunden Ernährung, kann das Risiko für Bluthochdruck oder Herzinfarkt gemindert werden. (sb, 06.11.2010)