WHO-Report: Dies sind die häufigsten Todesursachen in der Welt

Alexander Stindt
Diese Erkrankungen töten jährlich die meisten Menschen auf der Welt
Die Forscher der bekannten internationalen Weltgesundheitsorganisation WHO untersuchten die häufigsten Ursachen für Todesfälle weltweit. Mehr als die Hälfte aller Todesfälle (54 Prozent) waren dabei auf die selben zehn Ursachen zurückzuführen.

Die Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation WHO stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass durch die zehn häufigsten Todesursachen jedes Jahr mehr als die Hälfte aller Todesfälle auf der Welt ausgelöst werden. Die Experten veröffentlichten eine Pressemitteilung zu den Ergebnissen ihrer Studie.

Jedes Jahr versterben Millionen von Menschen an unterschiedlichen Ursachen. Die WHO veröffentlichte nun eine Liste mit den meistverbreiteten Todesursachen auf der ganzen Welt. (Bild: chalabala/fotolia.com)

Mehr als die Hälfte aller Todesfälle im Jahr 2015 sind auf zehn Ursachen zurückzuführen
Während ihrer Untersuchung der Daten vom Jahr 2015 stellten die Forscher fest, dass von den 56,4 Millionen Todesfällen in diesem Jahr mehr als die Hälfte (54 Prozent) auf die zehn häufigsten Todesursachen zurückzuführen sind. Die Erkrankungen die zu den meisten Todesfällen führen sind dabei: Ischämische Herzerkrankungen und Schlaganfälle. Dies Erkrankungen waren zusammen für etwa 15 Millionen Todesfälle im Jahr 2015 verantwortlich und die weltweit häufigsten Todesursachen in den letzten 15 Jahren.

Welche Erkrankungen sind für die meisten Todesfälle verantwortlich?
Aber auch andere schwere Erkrankungen sind für Millionen Todesfälle verantwortlich. Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) verursachte im Jahr 2015 beispielsweise etwa 3,2 Millionen Todesfälle. Dagegen führte Lungenkrebs (zusammen mit Trachea und Krebs der Bronchien) zu 1,7 Millionen Todesfällen. Diabetes löste den Tod von 1,6 Millionen Menschen aus. Dieser Wert hatte sich stark erhöht. Im Jahr 2000 lag er noch unter einer Million, sagen die Experten. Die Todesfälle auf Grund von Demenz verdoppelten sich sogar zwischen dem Jahr 2000 und 2015. Damit war Demenz die siebthäufigste Todesursache im Jahr 2015, erläutern die Autoren.

Mehr zum Thema:

Weitere häufige Ursachen von Todesfällen
Der sogenannte untere Atemwegsinfekt blieb die tödlichste übertragbare Erkrankung im Jahr 2015. Die Krankheit war weltweit für etwa 3,2 Millionen Todesfälle verantwortlich. Durch Durchfallerkrankungen ausgelöste Tode halbierten sich fast zwischen dem Jahr 2000 und 2015. Trotzdem gab es immer noch 1,4 Millionen Tote im Zusammenhang mit Durchfallerkrankungen, schreiben die Mediziner. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum starben weniger Menschen durch Tuberkulose, aber auch Tuberkulose ist unter den zehn häufigsten Todesursachen vertreten. Die Erkrankung führte zu knapp 1,4 Millionen Toten. HIV / AIDS gehörte im Jahr 2015 nicht mehr zu den zehn weltweit führenden Todesursachen. Durch die Erkrankung verstarben aber immer noch 1,1 Millionen Menschen, sagen die Forscher. Im Jahr 2000 lag dieser Wert noch bei 1,5 Millionen. Durch Verkehrsunfälle starben im Jahr 2015 etwa 1,3 Millionen Menschen. Etwa drei Viertel (76 Prozent) der Verunglückten waren dabei junge erwachsene Männer.

Untere Atemwegsinfektionen gehörten überall zu den führenden Todesursachen
Mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Todesfälle in den Ländern mit einem niedrigem Einkommen im Jahr 2015 wurden durch die sogenannten Gruppe-I-Bedingungen verursacht. Darunter waren übertragbare Krankheiten, mütterliche Ursachen, Schwangerschafts- und Geburtsbedingungen sowie Ernährungsmangel, erklären die Experten. Im Vergleich dazu waren nur sieben Prozent der Todesfälle in Ländern mit einem hohem Einkommen auf solche Ursachen zurückzuführen. Untere Atemwegsinfektionen gehörten aber zu den führenden Todesursachen in allen Einkommensgruppen.

Es gibt immer noch sehr viele Tote durch Verkehrsunfälle
Sogenannte nicht übertragbare Krankheiten (NCD) verursachen 70 Prozent der Todesfälle weltweit. In einkommensschwachen Ländern lag der Wert bei 37 Prozent. In Ländern mit einem hohen Einkommen verursachen diese Erkrankungen sogar 88 Prozent der Todesfälle, sagen die Mediziner. Verletzungen und Unfälle führten zu fast 5 Millionen Toten im Jahr 2015. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) dieser Todesfälle wurden dabei durch Verkehrsunfälle ausgelöst. Länder mit einem niedrigem Einkommen hatten die höchste Sterberate aufgrund von Straßenverkehrsverletzungen mit 28,5 Todesfällen pro 100.000 Einwohnern, fügen die Autoren hinzu.

Warum ist es eigentlich wichtig zu wissen woran Menschen sterben?
Es ist wichtig zu wissen, warum und wie viele Menschen jedes Jahr sterben, sagen die Forscher. So kann die Wirksamkeit des Gesundheitssystems eines Landes bewertet werden. Mit der Hilfe solcher Zahlen können Gesundheitsbehörden dann den Schwerpunkt ihrer öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen bestimmen. Wenn beispielsweise in einem Land sich die Todesfälle auf Grund von Herzerkrankungen und Diabetes über einen Zeitraum von wenigen Jahren erhöhen, kann dieses Land beispielsweise gesunde Lebensstile fördern, um solche Krankheiten zu verhindern.

Systeme zur Sammlung von Informationen müssen in vielen Ländern verbessert werden
Länder mit hohem Einkommen verfügen über unterschiedliche Systeme für das Sammeln von Informationen über vorliegende Todesursachen. Viele Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen verfügen nicht über solche Systeme, erklären die Wissenschaftler. Deswegen muss die Anzahl der Todesfälle aus spezifischen Ursachen in solchen Ländern meist aus unvollständigen Daten geschätzt werden. Verbesserungen bei der Herstellung qualitativ hochwertiger Daten zur Todesursache seien ausschlaggebend für die Verbesserung der Gesundheit und die Verringerung von Todesfällen in diesen Ländern. (as)

Advertising