Wichtige Checkliste nach der Geburt: Was braucht das Baby wirklich?

Dr. Utz Anhalt
Babys brauchen Liebe und Luft zum Atmen, aber auch einiges mehr. Frische Eltern sehen sich einem Ozean von „guten Ratschlägen“ ausgesetzt, was angeblich wichtig ist für das Kleine. Hier die Basics für das Baby, damit Sie die Übersicht behalten.

Stubenwagen und Babybett
In den ersten Monaten braucht das Baby ein Babybett von circa 90 x 55 cm und einen Stubenwagen. Bald erkundet der Säugling seinen Umgebung und will ins Bett der Eltern, und der Stubenwagen wird zu klein. Tipp: Sehen Sie sich nach einem gebrauchten Babybett und Stubenwagen um.

Ein Tragegurt kommt der natürlichen Haltung des Babys nach, denn er entspricht dem Festhalten der Primaten am Brustfell der Mutter (gradt/fotolia.com)

Das Gitterbett
Das Gitterbett von 120 x 60 cm folgt auf das Babybett und hält bis zum zweiten Lebensjahr. Größere Betten mit 140 x 70 cm und entfernbaren Gittern können sogar bis in das sechste Lebensjahr als Kinderbetten dienen. Auch solche Betten gibt es sehr gut aus zweiter Hand, indessen sollten Sie die Matratze neu kaufen.

Babywanne?
Wenn Sie zuhause keine Badewanne haben, besorgen Sie sich eine Babywanne. „Zu eng“ ist diese nicht, denn Neugeborene fühlen sich in sicheren Grenzen geborgen.

Oder Badewanne?
Sie können das Baby aber auch ohne Probleme in der großen Wanne baden, wenn Sie es dabei in einem abgegrenzten Bereich der Wanne halten. Ärzte warnen jedoch: Kinder nicht täglich in der Badewanne waschen.

Der Tragegurt
Ein Tragegurt oder ein Tragetuch sind unumgänglich und für das Baby enorm gesund. Diese Haltung an der Brustseite der Mutter entspricht dem biologischen Kindersitz unserer menschlichen Vorfahren und sogar anderer Primaten, deren Jungen sich an das Fell der Mutter klammern. Außerdem gilt: Babys bei Kälte am Körper tragen.

Vielfältige Verwendung
Ein Tragetuch lässt sich im Unterschied zu Stubenwagen oder Babywanne vielseitig verwenden, wenn das Kleine größer wird – als Tischtuch oder Oberbett, als Schulter- oder Halstuch.

Wärmestrahler?
Babys sind wärme- wie kälteempfindlicher als Erwachsene. Dennoch empfiehlt sich ein Heizstrahler beim Wickeln nur für Frühgeburten und Winterkinder, wenn der Raum nicht beheizt ist. Bei einem Wärmestrahler brauchen Sie kein Neuprodukt, wichtig ist, dass er noch funktioniert. Gibt ein Bekannter sein Hobby „Wüstenterrarium“ auf? Gerne überlässt er ihnen seinen für ihn nutzlosen Heizstrahler.

Windeln
Außer Pampers gibt es Stoffwindeln und ökologisch nachhaltige Windeln. Beim Eincremen achten Sie darauf, dass die Cremes so wenig Zusatzstoffe wie möglich haben. Studieren Sie zum Beispiel Ökotest, um zu prüfen, welche Mittel geeignet sind.

Der Kinderwagen
Der Kinderwagen ist fast so wichtig wie das Bett. Es gibt Kinderwägen, die einen Einsatz für Babys haben und sich ohne diesen Einsatz bis in das zweite Lebensjahr nutzen lassen. Baumwolle ist besser als synthetische Stoffe, weil sie die Luft durchlässt und damit Erkältungen des Babys vorbeugt. Kinderwagenabdeckungen schützen kleine Kinder vor Luftverschmutzung.