Atemaussetzer – Ursachen und Therapie

Das Schnarchen und die Atemaussetzer sind oftmals nicht nur für die Betroffenen eine Belastung, auch die Partner leiden mit. (Bild: Andrey Popov/fotolia.com)
Fabian Peters

Atemaussetzer im Schlaf

Treten in der Nacht immer wieder Atemaussetzer auf, wird in der Medizin normalerweise von einer „Schlafapnoe“ bzw. einem „Schlafapnoesyndrom“ gesprochen. Dabei handelt es sich um eine so genannte „Atemregulationsstörung“, bei der die Atmung während des Schlafs immer wieder für wenige Sekunden aussetzt und hierdurch ein gesunder, tiefer Schlaf unmöglich wird. In der Folge leiden Betroffene unter anderem an chronischer Tagesmüdigkeit und Konzentrationsstörungen. Zudem steigt das Risiko für Herzinfarkt, Bluthochdruck und andere ernsthafte Krankheiten. Dementsprechend sollte bei typischen Anzeichen wie starkem Schnarchen mit unregelmäßigen Pausen und chronischer Tagesmüdigkeit unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Häufig hilft es Betroffenen bereits, auf Nikotin zu verzichten oder Übergewicht abzubauen. Neben dem bestehen eine Reihe weiterer Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. spezielle Masken, mit denen die Atemprobleme normalerweise gut therapiert werden können.

Aussetzende Atmung / Schlafapnoe: Definition und Symptomatik

Mit dem Begriff „Atemaussetzer“ wird normalerweise die relativ häufig auftretende so genannte „Schlafapnoe“ (oder auch: „Schlafapnoesyndrom“) beschrieben. Kennzeichnend für diese Atmungsstörung sind lautes und unregelmäßiges Schnarchen sowie Atemaussetzer im Schlaf, welche häufiger als fünf Mal pro Stunde und jeweils länger als zehn Sekunden anhalten. In der Folge schlägt der Körper „Alarm“, indem er eine Aufweckreaktion herbeiführt, damit Betroffene Luft holen können. Diese wachen davon zwar nicht auf, dennoch führen die so genannten „Hyperventilationsphasen“ zu einem gestörten Schlafrhythmus mit weitreichenden Folgen, zu denen vor allem eine extreme Tagesmüdigkeit mit Einschlafneigung („Sekundenschlaf“), Konzentrationsstörungen und eine verminderte Leistungsfähigkeit zählen.

Das Schnarchen und die Atemaussetzer sind oftmals nicht nur für die Betroffenen eine Belastung, auch die Partner leiden mit. (Bild: Andrey Popov/fotolia.com)
Das Schnarchen und die Atemaussetzer sind oftmals nicht nur für die Betroffenen eine Belastung, auch die Partner leiden mit. (Bild: Andrey Popov/fotolia.com)

Teilweise leiden Patienten mit Schlafapnoe zudem unter Ängsten, Verstimmungen oder Depressionen, ebenso sind morgendliche Kopfschmerzen, Schwindel, verringerte sexuelle Lust und Potenzprobleme möglich. In nicht wenigen Fällen führt eine Schlafapnoe auch zu sehr ernsthaften oder sogar lebensbedrohlichen Beschwerden, denn durch den Sauerstoffmangel erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, was im Ernstfall zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen kann.

Die gefährlichen Atemaussetzer in der Nacht stellen kein seltenes Phänomen dar. Vielmehr zählt das Syndrom, von dem laut der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin hierzulande etwa zwei bis vier Prozent der erwachsenen Bevölkerung betroffen sind, zu den am häufigsten vorkommenden Schlafstörungen.

Ursachen von Atemstörungen im Schlaf

Atemaussetzer werden in den allermeisten Fällen durch ein so genanntes „obstruktives Schlafapnoesyndrom“ verursacht. Bei diesem tritt während des Schlafes eine Erschlaffung der Schlundmuskulatur ein, wodurch die oberen Atemwege teilweise oder sogar vollständig blockiert werden. In der Folge wird der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und es kommt zu einem plötzlichen Abfall von Puls und Blutdruck. Das Gehirn schlägt Alarm und löst eine Aufweckreaktion („Arousal“) aus, wodurch Betroffene kurz wach werden, um Luft zu holen. Das Aufwachen wird zwar normalerweise nicht bewusst wahrgenommen, dennoch wird der Schlafrhythmus jedes Mal erneut unterbrochen und die Herzfrequenz und der Blutdruck gesteigert. Schlafapnoeiker werden bis zu mehrere Hundert Mal pro Nacht auf diese Weise „geweckt“, wodurch ein gesunder, tiefer Schlaf unmöglich wird.

Die Ursachen der nächtlichen Verengung bzw. Blockade der oberen Atemwege sind vielfältig und komplex. Neben einer genetischen Disposition können z.B. Besonderheiten im Mund- und Rachenraum wie vergrößerte Mandeln, verkrümmte Nasenscheidewände, Polypen, ein zu großes Gaumensegel oder ein zu kleiner Unterkiefer der Grund sein. Schwere Formen der Schlafapnoe treten häufig auch im Zusammenhang mit dem Down-Syndrom (Trisomie 21) oder anderen angeborenen Fehlbildungen wie beispielsweise der so genannten „Pierre-Robin-Sequenz“ auf. In diesen Fällen kommt es häufig dazu, dass Anomalien wie eine vergrößerte bzw. in den Rachen verlagerte Zunge oder ein übergroßes Zäpfchen (Uvulahyperplasie) die Atemwege einengen und dadurch zu nächtlichen Atemaussetzern führen.

Als zentraler Risikofaktor gilt (starkes) Übergewicht, zudem kann Rauchen sowie der Konsum von Alkohol, Schlaf- und Beruhigungsmitteln dazu führen, dass die Muskeln erschlaffen und die Atmung gestört wird. Auch das Alter scheint eine Rolle zu spielen, denn vor allem Frauen entwickeln die Atmungsstörung häufig erst nach den Wechseljahren, was sich vermutlich auf das im Alter zunehmend schlaffer werdende Gewebe zurückführen lässt. Das Schlafen in Rückenlage kann Schnarchen und eine gestörte Atmung zwar verstärken, ist aber normalerweise nicht allein verantwortlich für die Problematik.

In sehr seltenen Fällen können die Atemaussetzer auch durch eine so genannte „zentrale Schlaf-Apnoe“ verursacht werden. Diese wird durch eine Fehlfunktion im Zentralen Nervensystem ausgelöst und tritt meist bei Menschen mit Vorerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Durchblutungsstörungen des Gehirns (z.B. nach einem Schlaganfall) auf. Anders als beim obstruktiven Schlafapnoesyndrom sind bei dieser Form die oberen Atemwege zwar nicht versperrt, dennoch arbeiten die Atemmuskeln von Brust und Zwerchfell nur eingeschränkt, wodurch der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann. Infolgedessen kommt es auch hier während des Schlafes immer wieder zu Weckreaktionen, was unter anderem zu permanenter Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Leistungsschwächen führt.

Was macht der Arzt bei Atemaussetzern?

Besteht ein Verdacht auf ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom, kann der Arzt oft schon aufgrund der geschilderten Beschwerden und der Beschreibung der Lebensgewohnheiten eine relativ eindeutige Diagnose stellen. Dementsprechend wird der Patient normalerweise zunächst gebeten, möglichst ausführlich über seine persönliche Krankengeschichte (Anamnese) zu berichten. Wichtige Fragen sind dabei z.B.: „Werden Medikamente eingenommen?“, „Sind Vorerkrankungen bekannt?“, „Wie sehen die eigenen Schlafgewohnheiten aus?“. Ergänzend wird meist eine allgemeine körperliche Untersuchung durchgeführt, zudem kann ein tragbares Messgerät zur Untersuchung des Schlafs eingesetzt werden.

Zeigen sich bei der Überprüfung von Atmung, Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung im Blut etc. Auffälligkeiten, bringt eine Überweisung in ein so genanntes „Schlaflabor“ endgültige Klarheit. Hier verbringt der Patient ein oder mehrere Nächte in einem speziell ausgestatteten Zimmer, wo unter anderem die Atemfrequenz, der Puls sowie Hirnströme, Augen- und Beinbewegungen während des Schlafs registriert werden. Anhand der Ergebnisse lässt sich schließlich berechnen, wie stark die Schlafapnoe ausgeprägt ist. Als Maß gilt dabei der so genannte „Apnoe-Hypopnoe-Index“ (AHI), welcher die durchschnittliche Anzahl von Atemaussetzern und Zeiten mit vermindertem Atemfluss (Hypopnoe) pro Stunde Schlaf angibt. In leichteren Fällen liegt dieser Index bei unter 5 (Atempausen) pro Stunde, als „schwer“ gilt ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom bei einem Wert von über 30.

Behandlung bei obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom

Treten während des Schlafs immer wieder Atemaussetzer auf, kann dies auf Dauer lebensbedrohliche Folgen haben. Dementsprechend muss eine Schlafapnoe in jedem Fall behandelt werden, um die Atmung unterstützen und wieder normalisieren zu können. Die konkreten Therapiemaßnahmen sind dabei abhängig von der individuellen Beeinträchtigung der Betroffenen und dem möglichen Nutzen des Vorgehens. Bei leichten Atemaussetzern hilft bei Patienten mit Übergewicht oft schon eine Gewichtsreduktion, ebenso kann eine Änderung der Lebens- und Schlafgewohnheiten ein kleines Wunder bewirken. Hierzu zählt vor allem der Verzicht auf Alkohol und Nikotin, zudem kann es zuträglich sein, wenn statt auf dem Rücken in Seitenlage geschlafen wird.

Als Therapie der Wahl wird in den meisten Fällen die sogenannte „CPAP-Maske“ („Continous Positive Airway Pressure“, übersetzt: „kontinuierlicher Atemwegsüberdruck“) eingesetzt, die Betroffene während des Schlafes tragen. Diese „Beatmungsmaske“ ist über einen Schlauch mit einer Art Kompressor verbunden, welcher einen Überdruck erzeugt und so dafür sorgt, dass sich die Atemwege nicht mehr verschließen können. Durch dieses Verfahren lässt sich im Prinzip ein sehr guter Behandlungserfolg erzielen – doch viele Patienten empfinden das Gerät als unangenehm und störend, zudem funktioniert die Maske nicht immer einwandfrei.

Mit einer spezielle Atemmaske lassen sich die nächtlichen Atemaussetzer und ihre gesundheitlichen Folgen in der Regel vermeiden. (Bild: BVDC/fotolia.com)
Mit einer spezielle Atemmaske lassen sich die nächtlichen Atemaussetzer und ihre gesundheitlichen Folgen in der Regel vermeiden. (Bild: BVDC/fotolia.com)

Eine effektive Alternative könnte in diesen Fällen zukünftig ein so genannter „Zungenschrittmacher“ sein, welcher derzeit jedoch noch in klinischen Studien getestet wird. Dieser wird – wie ein Herzschrittmacher auch – unter dem Schlüsselbein der Betroffenen platziert und hat zwei Funktionen: Zum einen wird über ein Kabel, welches bis zum Rippenbogen führt, die Atembewegung gemessen. Zugleich sorgt der Neurostimulator dafür, dass bei zu schwachen Stromimpulsen der Zungenmuskel angespannt und die Atemwege beim Einatmen frei bleiben. Inwiefern sich die Therapie durchsetzen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Denn sie zeigt zwar bislang sehr gute Erfolge, ist aber auch vergleichsweise aufwändig und teuer. Zudem kommt sie nicht bei allen Betroffenen in Betracht, denn ein operativer Eingriff ist z.B. bei zu starkem Übergewicht oder Herzerkrankungen ausgeschlossen.

Neben der CPAP-Maske können bei der Behandlung einer obstruktiven Schlafapnoe je nach Ausprägung der Beschwerden eine Reihe weiterer Maßnahmen wie Nasenpflaster oder Biss-Schienen zum Einsatz kommen. In schwereren Fällen kann auch ein operativer Eingriff angezeigt sein, um die Ursache der Atemstörung zu beheben. Möglich sind hier z.B. die Straffung des Gaumensegels oder die Entfernung vergrößerter Gaumenmandeln (Tonsillenhyperplasie). Medikamente spielen bei der Behandlung hingegen derzeit keine Rolle, denn ein möglicher Nutzen der bislang verfügbaren Mittel konnte wissenschaftlich noch nicht belegt werden.

Der Abbau bestehenden Übergewichts kann in vielen Fällen bereits eine deutliche Reduktion der nächtlichen Atemaussetzer bedingen. (Bild:JPC-PROD/fotolia.com)
Der Abbau bestehenden Übergewichts kann in vielen Fällen bereits eine deutliche Reduktion der nächtlichen Atemaussetzer bedingen. (Bild:JPC-PROD/fotolia.com)

Selbsthilfe bei Schnarchen und Atemaussetzern
Häufig kann die Einhaltung der richtigen Schlafhygiene erheblich zur Linderung oder sogar zum Verschwinden der Atemaussetzer führen. Damit sind sämtliche Maßnahmen gemeint, die sich positiv auf die Schlafqualität auswirken, denn der Körper kann nur unter bestimmten Umständen wirklich regenerieren. Hilfreich kann es z.B. schon sein, wenn Betroffene auf der Seite schlafen. Denn die Rückenlage begünstigt Schnarchen und Atemstörungen, da der hintere schwerere Teil der Zunge aufgrund der Schwerkraft in Richtung Rachen rutscht und die Atemwege einengt. Um während des Schlafes die seitliche Position beizubehalten, kann es sinnvoll sein, z.B. ein kleines Kissen im Rücken zu platzieren, welches bei einem Zurückrollen für ein unangenehmes Gefühl sorgt. Alternativ kann eine Hochlagerung des Oberkörpers (z.B. mithilfe eines dicken Kissens) eine verbesserte Atmung bewirken.

Wichtig ist es zudem, den Körper an einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus zu gewöhnen und dementsprechend jeden Tag zur möglichst gleichen Zeit ins Bett zu gehen. Das Schlafzimmer sollte dabei so reizarm wie möglich gestaltet, gut gelüftet und keinesfalls zu stark geheizt sein. Vielmehr empfehlen Experten eine ideale Schlaftemperatur von maximal 18 Grad Celsius.

Da sich Alkohol entspannend auf die Muskulatur auswirkt und somit die Erschlaffung der Atemmuskeln verstärken kann, sollte vor allem in den Stunden vor dem Schlafengehen kein Bier, Wein o.ä. mehr getrunken werden. Beruhigungs- und Schlafmittel gilt es ebenfalls zu vermeiden, da diese die Atmung stark verlangsamen können. Beim Abendessen ist es ratsam, eher leichte Kost zu wählen und diese nicht zu spät einzunehmen, um den Körper nicht noch mehr zu belasten.

Atemaussetzer bei Kindern und Babys

Auch Kinder können von Schnarchen und Atemstillständen betroffen sein. In diesem Fall sind meist vergrößerte Mandeln oder Polypen die Ursache, möglich sind aber z.B. auch Übergewicht oder häufige Entzündungen im Bereich des Rachens. Die Schlafapnoe äußert sich hier wie bei Erwachsenen: Als Reaktion auf den Atemaussetzer holt das Kind besonders tief Luft, was sich als lautes Schnarchgeräusch bemerkbar macht. Die kleinen Patienten können sich zwar am nächsten Morgen nicht an die Weckreaktionen erinnern, doch die Folgen des ständig unterbrochenen Schlafes sowie der eingeschränkten Sauerstoffversorgung sind tiefgreifend. Typisch sind auch hier unter anderem Konzentrationschwäche, Tagesschläfrigkeit und Lustlosigkeit. Hinzu kommen bei vielen jungen Betroffenen Hyperaktivität, Aggressivität, eine verzögerte Schlafentwicklung, Gedeihstörungen und eine erhöhte Infektanfälligkeit. Weitere Anzeichen, die auf jeden Fall ernst genommen werden sollten, sind neben Schnarchen und einem generell unruhigen Schlaf z.B. eine ungewöhnliche Schlafposition, starkes nächtliches Schwitzen und ein trockener Mund am Morgen.

Besonders problematisch ist, dass gerade Symptome wie ausgeprägte Zappeligkeit, Bewegungsunruhe und Impulsivität oft fälschlicherweise mit einer Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in Verbindung gebracht werden. Dementsprechend sollten Eltern bei Verdacht auf eine obstruktive Schlafapnoe unbedingt zeitnah einen Kinderarzt aufsuchen und das Kind in einem Kinderschlaflabor untersuchen lassen. Hier gilt es, keine Zeit zu verlieren, denn während die Atmungsstörung normalerweise gut behandelbar ist, lassen sich mögliche Entwicklungsstörungen aufgrund des gestörten Schlafs nicht einfach „wegradieren“. (nr)

Advertising