Tödliche Listeriose durch Schweinefleisch: Ein Todesfall und 150 Erkrankte

Wissenschaftler untersucht Flüssigkeit im Labor

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Gesundheitswarnung wegen Listeriose: Erreger über Schweinefleisch verbreitet

In Andalusien/Spanien sind 150 Menschen an Listeriose erkrankt. Eine Frau ist aufgrund der Listerien-Infektion gestorben. Der gefährliche Erreger wurde vermutlich durch Schweinefleisch-Produkte übertragen. Da auch Touristen betroffen sein könnten, wurde eine internationale Gesundheitswarnung ausgegeben.


In Andalusien im Süden Spaniens gibt es derzeit einen lebensmittelbedingten Krankheitsausbruch, vermutlich verursacht durch mit Bakterien (Listeria monocytogenes) kontaminierten Schweinefleischprodukten, berichtet das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“. Der Ausbruch hat auch schon ein Todesopfer gefordert.

Wissenschaftler untersucht Flüssigkeit im Labor
In Spanien wurde bei 150 Menschen eine Listerien-Infektion nachgewiesen. Eine Person ist gestorben. Übertragen wurde der Erreger wohl durch kontaminiertes Schweinefleisch. (Bild: Elnur/fotolia.com)

Auf den Verzehr betroffener Produkte verzichten

Laut Medienberichten kam es in den letzten Wochen in Südspanien zu 150 Listeriose-Erkrankungen. Weitere 500 Verdachtsfälle würden noch untersucht. Wie „tagesschau.de“ berichtet, ist eine 90-jährige Frau in Sevilla an den Folgen einer Listerien-Infektion gestorben.

Die Gesundheitsministerin María Luisa Carcedo erklärte, dass an die Europäische Union und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) internationale Gesundheitswarnungen übermittelt worden seien, weil auch Touristen betroffen sein könnten. Den Angaben zufolge seien die meisten Fälle zwar in der südspanischen Region Andalusien aufgetreten, doch auch in anderen Landesteilen, darunter Madrid, gebe es Verdachtsfälle.

Ausgelöst wurden die Erkrankungen vermutlich durch den kontaminierten Hackbraten „Carne mechada“ der Marke: La mechá. „Alle seit Mai hergestellten Produkte gelten als betroffen, da das Verfallsdatum drei Monate beträgt“, heißt es in einer Mitteilung. Der Vertrieb des Produkts sei auf Spanien beschränkt. Die Bürger werden aufgefordert, keine Produkte dieser Marke zu konsumieren.

Sehr schwere Krankheitsverläufe möglich

Eine Listeriose äußert sich meist innerhalb von 14 Tagen nach Infektion mit Durchfall und Fieber. „Ein erhöhtes Risiko, an einer Listeriose zu erkranken, haben insbesondere ältere Menschen, Personen mit verminderter Immunabwehr (zumeist verursacht durch eine schwere Grunderkrankung wie z. B. Tumore oder durch die längerfristige Einnahme immunsuppressiver Medikamente) sowie Schwangere und Neugeborene“, erläutert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf seiner Webseite.

Vor allem diese Personengruppen können schwerere Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung entwickeln. Bei Schwangeren kann, sogar ohne Symptome, das ungeborene Kind geschädigt werden. Personen, die das betroffene Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Listerien-Infektion hinweisen. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Warnungsdetails, (Abruf: 24.08.2019), lebensmittelwarnung.de
  • tagesschau.de: Gesundheitswarnung wegen Listeriose, (Abruf: 24.08.2019), tagesschau.de
  • Agencia Española Seguridad alimentaria y Nutrición: Brote de intoxicación alimentaria causado por Listeria monocitogenes asociado al consumo de carne mechada, (Abruf: 24.08.2019), Agencia Española Seguridad alimentaria y Nutrición
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Listeriose: Selten, aber gefährlich für Alte, Schwangere und Personen mit verminderter Immunabwehr, (Abruf: 24.08.2019), Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.