Angst: Was hilft gegen Zahnarztphobie am besten?

Was wirklich gegen Angst auf dem Zahnarztstuhl hilft

Angst vor Zahnbehandlungen ist weit verbreitet – nicht nur bei Kindern. Deutsche Experten haben nun eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen ausgewertet und festgestellt, was am besten gegen Zahnarztangst hilft.


Zahnarztangst ist weit verbreitet

Die Angst vorm Zahnarzt ist weit verbreitet, nicht nur bei Kindern. Auch viele Erwachsene werden oft schon Tage vor dem nächsten Zahnarztbesuch unruhig. Es gibt mittlerweile alle möglichen Tipps, was man gegen die Furcht unternehmen kann. Doch nicht alle Methoden helfen allen Patienten gleichermaßen. Deutsche Wissenschaftler haben nun die Wirksamkeit verschiedener nicht-medikamentöser Interventionen gegen psychische Belastung und Angst bei Zahnbehandlungen untersucht und festgestellt, was Betroffenen am besten helfen kann.

Nicht nur Kinder, auch viele Erwachsene fürchten sich vorm Zahnarzt. Wissenschaftler haben nun zahlreiche Studien zum Thema ausgewertet und festgestellt, was am besten gegen Zahnarztangst hilft. (Bild: Production Perig/fotolia.com)

Entspanntere und möglichst stressfreie Behandlung

Der Empfang am Tresen ist überaus freundlich, das Wartezimmer hell und nicht voll, doch schon, wenn das Arbeitsgerät zu hören ist, und spätestens, nachdem sich der Patient auf den Zahnarztstuhl gesetzt hat, ist die Angst da.

Für etwa jeden vierten Erwachsenen ist der Gang zum Zahnarzt mit psychischem Stress und Angst verbunden, bei etwa vier Prozent steigert sich das bis hin zu einer ausgeprägten Zahnbehandlungsphobie.

Mit verschiedenen nicht-medikamentösen Maßnahmen wird versucht, den Patienten diese Angst zu nehmen, um ihnen eine entspanntere und möglichst stressfreie Zahnbehandlung zu ermöglichen.

Entspannungsübungen vorm Zahnziehen

Wie wirksam diese Interventionen sind, haben Psychologen und Zahnmediziner des Universitätsklinikums Jena jetzt in einer Metastudie untersucht.

Für ihre Übersichtsarbeit, die im Fachmagazin „Journal of Dentistry“ veröffentlicht wurde, sichteten sie zunächst über 3.000 Studien, die zu diesem Thema in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt und veröffentlicht wurden.

„Wir berücksichtigten aber nur Studien, deren Teilnehmer zufällig in die Interventions- und eine Kontrollgruppe aufgeteilt wurden“, erklärte Sophia Burghardt in einer Mitteilung.

Die Zahnärztin wertete in ihrer Doktorarbeit die Ergebnisse der schließlich verbleibenden 29 Einzelarbeiten mit insgesamt knapp 3.000 Probanden aus.

„In den Studien wurde die Wirkung von Maßnahmen wie Musikhören, Entspannungsübungen, Ablenkung, Hypnose oder ausführlicher Information vor und während der Behandlung bei zum Beispiel größeren Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen, dem Ziehen von Weisheitszähnen und der Implantatchirurgie untersucht“, so Burghardt.

In der Auswertung von insgesamt 29 Studien kamen sie zu dem Ergebnis, dass ausführliche Information, Musik, Entspannung und Ablenkung gegen leichte bis mittlere Zahnarztangst wirken. Hypnose erwies sich als am wirksamsten.

Hypnose am wirksamsten gegen Zahnarztangst

Das Ergebnis bestätigt die Wirksamkeit dieser Ansätze, den Patienten die Angst zu nehmen:

„Wir waren überrascht, dass nahezu alle Interventionen wirksam waren, um die psychische Belastung zu verringern, ein Großteil der Patienten berichtete von einem Nachlassen der Angst. Die mit Abstand besten Ergebnisse zeigten sich beim Einsatz von Hypnose“, so die Psychologin PD Dr. Jenny Rosendahl, die die Metastudie leitete.

Damit sieht sie das Ergebnis einer früheren Arbeit zur Wirksamkeit von Hypnose bei chirurgischen Eingriffen bestätigt.

Sie ergänzte: „Eine schmerzlindernde Wirkung der untersuchten Maßnahmen ließ sich aber nicht nachweisen. Das liegt sicher auch daran, dass die meisten Zahnbehandlungen ohnehin unter Lokalanästhesie durchgeführt wurden.“

Mit ihrem Ergebnis wollen die Studienautoren Zahnmediziner bestärken, zusätzlich zur Standardbehandlung auch nicht-medikamentöse Maßnahmen für angespannte und ängstliche Patienten einzusetzen.

„Schon ablenkende Bilder oder Musik kann die Angst der Patienten verringern. Und der Aufwand für Hypnose muss auch nicht groß sein; in den untersuchten Studien kamen die Anweisungen hierfür vom Band“, sagte Rosendahl. (ad)