Die meisten Menschen waschen sich die Hände falsch

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Effektiver Schutz vor Krankheiten: Gründliche Händehygiene

Gesundheitsexperten zufolge werden bis zu 80 Prozent aller infektiösen Erkrankungen über die Hände übertragen. Sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen stellt einen effektiven Schutz vor Infektionskrankheiten dar.


Großteil der Infektionskrankheiten wird über die Hände übertragen

Erst vor wenigen Wochen wurde berichtet, dass sich in Deutschland und Österreich etwa jeder Dritte nach dem Toilettengang die Hände nicht richtig wäscht. Und das obwohl nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu 80 Prozent aller infektiösen Erkrankungen über die Hände übertragen werden. Gesundheitsexperten zufolge kann das Risiko, an Magen-Darm-Infektionen, Durchfall, Grippe oder Erkältung zu erkranken, durch richtiges Händewaschen deutlich reduziert werden.

Händewaschen ist eine alltägliche Angelegenheit, die für die Gesundheit außerordentlich wichtig ist. Richtig durchgeführte Händehygiene stellt einen effektiven Schutz vor Krankheiten dar. (Bild: Picture-Factory/fotolia.com)

Einfacher und wirkungsvoller Schutz

„Händehygiene ist eine wirkungsvolle Methode, um sich und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen“, schreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Welthändehygienetages am 05. Mai 2019 in einer Mitteilung.

„Unsere Hände kommen ständig mit Oberflächen in Kontakt, auf denen sich Krankheitserreger befinden können“, so Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA.

„Fassen wir uns dann an Mund, Nase oder Augen, können die Erreger leicht über die Schleimhäute in den Körper gelangen und dort Infektionskrankheiten des Magen-Darmtrakts oder weiterer innerer Organe auslösen“, erläutert die Expertin.

„Einen einfachen und wirkungsvollen Schutz bietet regelmäßiges und gründliches Händewaschen.“

Bei Kindern gilt dies noch mehr als bei Erwachsenen: „Aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems und ihrer täglichen Nähe zu anderen Kindern ist das Ansteckungsrisiko hier höher“, erklärt Prof. Philippe Stock, Chefarzt am Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa.

Einfache Grundregeln für eine effektive Händehygiene

Das BZgA verweist auf einige einfache Grundregeln für eine effektive Händehygiene.

Die Hände werden zunächst unter fließendes Wasser gehalten, wobei die Temperatur so gewählt werden kann, dass sie angenehm ist.

Dann werden Handinnenflächen, Handrücken, Daumen, Fingerzwischenräume und Fingerspitzen gründlich eingeseift.

Gründliches Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden. Um ein Gefühl für diese Zeitspanne zu bekommen, empfiehlt das Kinderhilfswerk Unicef, zweimal das Lied „Happy Birthday“ zu singen.

Dies sei die optimale Dauer, um die meisten gefährlichen Bakterien und Viren zu entfernen. Verschmutzte Hände sollten länger gereinigt werden.

Danach sollten die Hände unter fließendem Wasser abgespült und dann sorgfältig abgetrocknet werden.

Durch das Abtrocknen werden Keime entfernt, die noch an den Händen oder im restlichen Wasser an den Händen haften. (ad)