Gefahr für Allergiker: Edeka ruft Wurst zurück!

Mit einem Einkaufswagen durch den Supermarkt

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Edeka startet Rückruf: Allergene bei Schinken Bockwurst nicht aufgeführt

Die Supermarktkette Edeka hat einen Rückruf für den Artikel „Delikatess Schinken Bockwurst“ der Eigenmarke „Gut&Günstig“ gestartet. Nach Angaben des Unternehmens seien bestimmte Allergene nicht bei den Zutaten aufgeführt. Allergiker sollten die Wurst besser meiden.


Verpackungen könnten Schinkenbockwurst mit Käse enthalten

Der Lebensmittelhändler Edeka ruft das Produkt „Delikatess Schinken Bockwurst“ der Eigenmarke „Gut&Günstig“ zurück. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa teilte das Unternehmen mit, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass in einzelnen Packungen Schinkenbockwurst mit Käse enthalten ist. Für bestimmte Allergiker könnte der Verzehr zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Mit einem Einkaufswagen durch den Supermarkt
Der Lebensmittelhändler Edeka ruft Wurstpackungen zurück, weil bei den Zutaten bestimmte Allergene nicht aufgeführt sind. (Bild: Eisenhans/fotolia.com)

Allergene nicht bei den Zutaten aufgeführt

Zwar schreibt die Supermarktkette auf ihrer Webseite: „Das Produkt kann Spuren von SELLERIE und SENF enthalten.“

Doch Milch oder Milchbestandteile seien bei den Zutaten nicht als Allergene aufgeführt.

Betroffen von dem Rückruf sei die 400-Gramm-Packung mit dem MHD 13.08.2019 und der Veterinärkontrollnummer DE BW 03333 E.

Wer die Wurst gekauft hat, kann sie auch ohne Kassenbon im jeweiligen Supermarkt zurückgeben.

Den Angaben zufolge sei das Produkt bundesweit mit Ausnahme von Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Schleswig-Holstein in den Verkauf gegangen.

Verbraucher, die nicht gegen Milch oder Milchbestandteile allergisch sind, könnten die Wurst problemlos verzehren.

Lebensmittelallergien nicht unterschätzen

In den vergangenen Jahren haben Lebensmittelallergien stark zugenommen. Allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel sind grundsätzlich nicht auf bestimmte Organe begrenzt.

Die häufigsten Symptome sind Reaktionen an Haut und Schleimhaut, im Hals-Nasen-Ohrenbereich, im Magen-Darm-Trakt sowie am Herz-Kreislauf-System.

Bei Betroffenen kann der Verzehr der jeweiligen Allergene unter anderem zu juckendem Hautausschlag, Niesattacken, Atemnot, Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Herzrasen, erhöhtem Puls, Schwindel und Kreislaufbeschwerden führen.

Die schwerste allergische Reaktion auf Lebensmittel ist der anaphylaktische Schock.

„Dabei sind mindestens zwei Organsysteme (also zum Beispiel Haut und Magen-Darm-Trakt: Quaddeln und Erbrechen) betroffen oder es treten lebensbedrohlichen Reaktionen auf, wie Atemstillstand und / oder das Herz-Kreislaufsystem (Blutdruckabfall, Herzstillstand) versagt“, erklärt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Laut den Fachleuten besteht hier sofortiger Handlungsbedarf. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen: