Hamburg startet Kampagne gegen Brustkrebs

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

„Hamburg wird pink" – Binnenalster leuchtet ab nächster Woche in der internationalen Signalfarbe für Brustkrebs

19.10.2012

Jährlich erkranken in Deutschland rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Je früher ein Tumor diagnostiziert wird, desto höher sind die Heilungschancen. Um auf die besseren Heilungschancen von Brustkrebs durch Früherkennung aufmerksam zu machen, startet Hamburg ab Montagabend die viertägige Kampagne „Hamburg wird pink“. Alsterhaus, Hapag-Lloyd-Gebäude und Alsterfontäne werden dabei in der Knallfarbe beleuchtet, die als internationale Signalfarbe für Brustkrebs gilt.

Kampagne in Hamburg soll auf Brustkrebs-Früherkennung aufmerksam machen
Deutschland nimmt im europäischen Vergleich die traurige Spitzenposition bei der Todesrate von Brustkrebs ein. Die Tumorerkrankung zählt mit einem Anteil von 32 Prozent zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen bei Frauen. Statistisch gesehen ist jede achte Frau im Verlauf ihres Lebens von einem Tumor in der Brust betroffen. Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Seit 2005 wurde die Mammografie zur Früherkennung als Reihenuntersuchung in Deutschland eingeführt. Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr haben alle zwei Jahre Anspruch auf das kostenlose Früherkennungsverfahren. Bei der Mammografie können bereits kleine, nicht ertastbare Veränderungen in der Brust sichtbar gemacht werden.

Um auf die Früherkennung von Brustkrebs aufmerksam zu machen, startet ab Montag in Hamburg eine viertägigen Kampagne. Unter dem Motto „Hamburg wird pink“ sollen am Abend die Alsterfontäne, das Hapag-Lloyd-Gebäude und das Alsterhaus in pink erstrahlen. (ag)

Lesen Sie auch zum Thema Brustkrebs:
Digitale Mammografie bei Brustkrebs-Früherkennung
Screening für Brustkrebs-Mammografie Nutzen
Mammografie zur Brustkrebs-Vorsorge häufig falsch
Mammografie-Screening senkt Brustkrebs-Sterberate
Deutschland hat die höchste Brustkrebs-Todesrate
Brustkrebs: Gute Betreuung in Brustzentren
Pflanzenwirkstoffe gegen Brustkrebs
Hormone können Brustkrebs verursachen
Studie: Bittermelone gegen Brustkrebs?
Mammographie erkennt zahlreiche Tumore nicht

Bildnachweis: Peter Smola / pixelio.de

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.