Herzinfarkt: Künstliche Intelligenz liefert bessere Diagnose

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Verbesserte Diagnose von Herzinfarkten könnte Menschenleben retten

Ein neu entwickelter Test könnte in Zukunft dabei helfen, Herzinfarkte schneller und effektiver zu diagnostizieren. Ein Computeralgorithmus ermittelt in Kombination mit einer Blutuntersuchung, ob Menschen einen Herzinfarkt erlitten haben oder wie stark ihr Risiko für das Auftreten eines Herzinfarkts innerhalb der nächsten 30 Tage ist.


Bei der aktuellen Untersuchung des Christchurch Hospital und der University of Edinburgh wurde jetzt festgestellt, dass ein Computeralgorithmus zusammen mit einer Blutuntersuchung die Diagnose von Herzinfarkten erheblich verbessern kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Circulation“ publiziert.

Ein Herzinfarkt ist ein gefährliches Ereignis, das nicht selten mit dem Tod der betroffenen Person endet. (Bild: Romario Ien/fotolia.com)

Verbesserte Behandlung durch KI

Die Forschenden haben einen neuen Computeralgorithmus entwickelt, welcher in Kombination mit einer Blutuntersuchung ermittelt, ob jemand einen Herzinfarkt erlitten hat. Dieser Algorithmus zeigte eine verbesserte Diagnosegeschwindigkeit und Diagnosegenauigkeit. Aktuell müssen bei Betroffenen noch ein Kardiogramm und eine Blutuntersuchung durchgeführt werden und bei der frühen Diagnose spielen die familiäre Vorgeschichte und die Symptome oft eine wichtige Rolle.

Was kann der Algorithmus feststellen?

Der neue Algorithmus nutzt nur objektive Informationen wie Alter und Geschlecht und eine Blutprobe. So ist er in der Lage, Verzerrungen bei der Diagnose zu beseitigen, erklärt das Forschungsteam. Wenn Patienteneigenschaften berücksichtigt wurden und eine Blutuntersuchung erfolgt ist, konnte ein Computer die Herzinfarktwahrscheinlichkeit von Patienten als niedrig oder hoch bestimmen. Der Algorithmus ist zusätzlich in der Lage, dass Risiko eines Herzinfarkts in den nächsten 30 Tagen relativ genau vorherzusagen, berichten die Forschenden.

Diagnose ist wesentlich zielgerichteter

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass der Computeralgorithmus speziell darauf trainiert war, das persönliche Risiko eines einzelnen Patienten abzuschätzen, wodurch eine wesentlich zielgerichtetere Diagnose ermöglicht wurde, erklärt die Forschungsgruppe weiter. Für die Untersuchung wurden die Daten von über 11.000 Menschen auf der ganzen Welt ausgewertet. So konnte der neue Computeralgorithmus entwickelt werden, der in Zukunft die Diagnose von Herzinfarkten erheblich verbessern könnte. Die Forschenden sind der Meinung, dass dies ein großer Schritt in die Gesundheitsversorgung der Zukunft sei. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Martin P. Than , John W. Pickering , Yader Sandoval , Anoop S.V. Shah , Athanasios Tsanas et al.: Machine Learning to Predict the Likelihood of Acute Myocardial Infarction, in Circulation (Abfrage: 11.09.2019), Circulation

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.