Rückrufaktion: Kolibakterien in Weichkäse – Magen-Darm-Krankheit und Nierenleiden drohen

Verschiedene Weichkäsesorten

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Mit krankmachenden Kolibakterien kontaminiert: Rückruf für Weichkäse

Die französische Firma Lincet hat einen Rückruf für Weichkäse der Handelsmarken „Tradition Emotion“, „Cremier“ und „Tradition“ gestartet, da dieser mit gesundheitsgefährdenden Kolibakterien belastet sein könnte. Von einem Verzehr des Produkts wird dringend abgeraten, da fieberhafte Magen-Darm-Erkrankungen und schlimmstenfalls schwere Nierenleiden die Folge sein können.


Gesundheitsgefährdende Kolibakterien

Die französische Firma Lincet ruft Weichkäse der Handelsmarken „Tradition Emotion“, „Cremier“ und „Tradition“ wegen einer möglichen Kontamination mit Kolibakterien zurück. Betroffen von dem Rückruf sind Produkte der Packungsgrößen 250 Gramm mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18. Mai, 20. Mai und 23. Mai 2019 sowie der Größe 500 Gramm mit dem MHD 16. Mai (Identitätskennzeichen : FR10399001CE ). Die Charge-Nummer der Selbstbedienungs- und Theken-Ware ist 227078.

Die französische Firma Lincet ruft Weichkäse zurück, da dieser mit gesundheitsgefährdenden Kolibakterien kontaminiert sein könnte. (Bild Printemps/fotolia.com)

Betroffene Produkte nicht verzehren

Die in dem Käse möglicherweise enthaltenen Bakterien (Escherichia coli) stx1 und eae können innerhalb weniger Tage (2-7) nach dem Verzehr von kontaminierten Produkten zu teils fieberhaften Magen-Darmstörungen, möglicherweise mit Blutungen, führen, heißt es in einer Mitteilung, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal „Lebensmittelwarnung.de“ veröffentlicht hat.

„Schwere Nierenkomplikationen insbesondere bei Kindern sind möglich“, schreibt der Hersteller.

Und: „Verbraucher, die dieses Produkt gekauft haben, werden gebeten, es nicht zu verzehren und es an das Einkaufsgeschäft zurückzubringen.“

Menschen, die das vom Rückruf betroffene Produkt verzehrt haben und an den beschriebenen Symptomen leiden, werden gebeten, einen Arzt zu konsultieren und auf den Verzehr des Produkts hinzuweisen.

Verschiedene Käse-Rückrufe

Immer wieder sorgen gesundheitsgefährdende Bakterien wie Escherichia coli für Produktwarnungen.

So hatte etwa das in Berlin ansässige Lebensmittelunternehmen „Francia Mozzarella GmbH“ erst vor wenigen Tagen Schafskäse wegen gefährlichen Kolibakterien zurückgerufen.

Und kurz zuvor war ein Rückruf für französischen Weichkäse wegen EHEC-Bakterien bekannt geworden. (ad)