Schweineherzen beim Menschen einsetzbar – Verfahren schon in wenigen Jahren anwendbar

Neugierige Schweine

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Schweineherzen könnten bald für den menschlichen Gebrauch angepasst werden

Eine internationale Forschungsgruppe berichtete vor kurzem, dass schon bald menschliche Organe in Schweinen gezüchtet werden könnten. Ein wegweisender Chirurg erklärte nun, dass Schweineherzen innerhalb von drei Jahren für den menschlichen Gebrauch angepasst werden könnten.


Laut einem Bericht der britischen Zeitung „Daily Mail“ teilte Sir Terence English, der 1979 die erste erfolgreiche Herztransplantation in Großbritannien durchführte, mit, dass sein damaliger Assistenzarzt plant, noch vor Jahresende eine menschliche Niere durch ein Organ eines Schweines zu ersetzen. Er glaubt, dass auch Schweineherzen innerhalb von drei Jahren für den menschlichen Gebrauch angepasst werden könnten.

Neugierige Schweine
Mediziner gehen davon aus, dass es schon in wenigen Jahren möglich sein könnte, Schweineherzen in Menschen zu transplantieren. Manche Ärzte sprechen sich gegen solche Xenotransplantationen aus. (Bild: Davy3 Photo/fotolia.com)

Organe mit ähnlicher Größe

Professor Christoper McGregor, der vor 40 Jahren Sir Terence English assistierte, hat zwei „Knock-out“-Gene hergestellt, die dabei helfen sollen, Schweineorgane beim Menschen einzusetzen. Der Professor an der Universität von Alabama geht davon aus, dass die Methode seines Teams innerhalb weniger Monate für eine Nierentransplantation funktionieren könnte.

„Wenn das Ergebnis der Xenotransplantation von Schweinenieren für den Menschen zufriedenstellend ist, ist es wahrscheinlich, dass Herzen innerhalb weniger Jahre bei Menschen mit guten Wirkungen eingesetzt werden können“, so Sir Terence English gegenüber der englischen Zeitung „Sunday Telegraph“. „Wenn es mit einer Niere funktioniert, funktioniert es mit einem Herzen.“

Den Angaben zufolge könnten Schweineorgane eine gute Wahl für Transplantationen in menschliche Patienten sein, da ihre Organe in der Regel eine ähnliche Größe aufweisen. „Es wird Tierrechtsleute geben, die sagen, dass es völlig falsch ist. Aber wenn du ein Leben retten kannst, ist das nicht vielleicht ein bisschen besser?“, meinte der Chirurg.

Ärzte gegen Xenotransplantationen

In der Tat sprechen sich nicht nur Tierrechtler, sondern auch viele Mediziner gegen Xenotransplantationen aus. „Unter Xenotransplantation (von griechisch »xenos« = fremd) versteht man die Verpflanzung artfremder Organe, also von einer Tierart zur anderen oder vom Tier auf den Menschen“, erklären die Ärzte gegen Tierversuche auf ihrer Webseite.

Laut den Experten gehört die Xenotransplantation – abgesehen von den zahlreichen methodischen Mängeln und Risiken – „zu den schlimmsten Auswüchsen der heutigen biomedizinischen Forschung mit ihrem Machbarkeitswahn. Fühlende, leidensfähige Lebewesen werden auf eine entwürdigende Weise zur gewinnbringenden Organfabrik degradiert. Selbst, wenn diese Forschung irgendeinen Nutzen für die Menschheit hätte, darf nicht alles erlaubt sein, was machbar ist.“

Forschung auch in Deutschland

Dennoch setzen zahlreiche Forscher und Mediziner auf die Xenotransplantation. Auch der Genetiker George Church von der Harvard University arbeitet daran, Schweineorgane so anzupassen, dass sie letztendlich für die Transplantation in menschliche Patienten geeignet sind. Den Angaben zufolge will er mit seinen Kollegen Schweineorgane so modifizieren, dass sie mit geringerer Wahrscheinlichkeit abgestoßen werden.

Auch in Deutschland wurden Xenotransplantationen durchgeführt. So haben etwa Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) vor einiger Zeit Schweineherzen in Paviane transplantiert.

Und die Ärzte gegen Tierversuche berichten auch über die Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover MHH), wo sechs Javaneraffen Schweinenieren mit einer menschlichen Vene als Zwischenstück eingepflanzt wurden. Die Überlebenszeit der Primaten betrug zwischen zwei und 19 Tagen. Die Tiere verstarben durch die Abstoßungsreaktion, schwere Sepsis, Thrombose oder Herzrhythmusstörungen. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:
  • Daily Mail: Pig hearts could be adapted for human use 'within three years' according to pioneering surgeon who performed Britain's first successful transplant 40 years ago today, (Abruf: 18.08.2019), Daily Mail
  • The Sunday Telegraph: Pig hearts 'could be used in human transplants within three years' after gene breakthrough, (Abruf: 18.08.2019), The Sunday Telegraph
  • Ärzte gegen Tierversuche e.V.: Stellungnahme zu Xenotransplantation, (Abruf: 18.08.2019), Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.