Statine: Cholesterinsenker für ältere Menschen nicht uneingeschränkt empfehlenswert

Alexander Stindt

Sind Statine bei gesunden Menschen über 75 Jahren sinnvoll?

Forscher fanden jetzt heraus, dass gesunde Menschen im Alter über 75 Jahren keine sogenannten Statine einnehmen sollten, um dadurch ihr Risiko für Herzerkrankungen oder Schlaganfälle zu reduzieren. Die Einnahme führt bei diesen Personen zu keiner verbesserten Schutzwirkung


Die Wissenschaftler der University of Salamanca und der University of Girona in Spanien stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass es keinen Sinn für Menschen im Alter über 75 Jahren macht, Statine einzunehmen, um sich so vor einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall zu schützen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „British Medical Journal“ (BMJ).

Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Einsatz von Statinen. Forscher erklärten jetzt, dass gesunde Menschen über 75 Jahren keine Statine einnehmen sollten, um sich vor Schlaganfällen oder Herzerkrankungen zu schützen. (Bild: roger ashford/fotolia.com)

Gesunde ältere Menschen sollten keine Statine einnehmen

Die Analyse von Rentnern mit einem Durchschnittsalter von 77 Jahren fand keinen Nutzen durch die Einnahme von Statinen bei den Personen, welche ohnehin gesund waren. Die Ergebnisse zeigen, dass die weit verbreitete Verwendung von Statinen bei alten Menschen nicht unterstützt werden sollte, behaupten die spanischen Experten.

Statine werden oft zur Senkung des Cholesterinspiegels eingenommen

Andere Mediziner weisen jedoch darauf hin, dass frühere Studien mit alternativen Konzepten einen Nutzen für über 75-Jährige angezeigt hatten. Diese Personen sollten die tägliche Einnahme der Tabletten nicht absetzen, bevor sie vorher ihren Hausarzt konsultiert haben, raten die Kritiker. Statine werden oft eingenommen, um erhöhte Cholesterinspiegel zu senken. Diese Gruppe von Arzneimitteln wird auch als HMG-CoA-Reduktase-Hemmer (HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren) oder Cholesterinsyntheseenzymhemmer (CSE-Hemmer) bezeichnet.

Probanden wurden über mehrere Jahre medizinisch überwacht

Die spanischen Forscher analysierten bei der aktuellen Studie zwischen dem Jahr 2006 und dem Jahr 2015 die Daten von fast 47.000 Menschen mit einem Durchschnittsalter von 77 Jahren, welche aus der sogenannten Catalan primary care system database stammten. Die Teilnehmenden wurden durchschnittlich über einen Zeitraum von 5,6 Jahre lang medizinisch überwacht. So wollten die Mediziner feststellen, ob die Probanden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, koronare Herzkrankheiten, Angina pectoris, Herzinfarkte und Schlaganfälle entwickelten oder gar verstarben.

Wie wirkte sich die Einnahme von Statinen auf die Teilnehmenden aus?

Bei Patienten im Alter ab 75 Jahren und ohne Typ-2-Diabetes, war die Statine-Einnahme nicht mit einer Verringerung der kardiovaskulären Erkrankungen oder dem vorzeitigen Tod assoziiert, erläutern die Autoren der Beobachtungsstudie aus Spanien. Aber wenn Menschen unter Diabetes litten, sei die Verwendung von Statinen signifikant mit einer Verringerung der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem frühzeitigen Tod verbunden. Die neue Studie wird wahrscheinlich die Kontroverse über die Verwendung von Statinen weiter anfachen.

Widersprüchliche Meinungen zum Thema Statine

Während viele Wissenschaftler darin übereinstimmen, dass Statine sicher und allgemein wirksam sind, werden die offiziellen Kriterien, die NHS-Ärzte verwenden, um zu entscheiden, ob ein einzelner Patient das Medikament benötigt, oftmals als ein stumpfes Instrument kritisiert. Das National Institute for Health & Care Excellence gab beispielsweise an, dass Statine jedem Menschen mit einem 20-prozentigen Risiko innerhalb von 10 Jahren an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken, angeboten werden sollten. Im Jahr 2014 wurde die Schwelle sogar auf zehn Prozent reduziert. Entsprechende Studien haben jedoch gezeigt, dass Zehntausende von Menschen die Risikoschwelle allein aufgrund ihres Alters überschreiten, berichten die Experten.

Leitlinien zu cholesterinsenkenden Arzneimitteln sind uneinheitlich

Auf internationaler Ebene sind die Leitlinien zu cholesterinsenkenden Arzneimitteln uneinheitlich und britische Behörden empfehlen beispielsweise Statine für die Primärprävention bei Personen, die bis zum Alter von 84 Jahren noch kein kardiovaskuläres Ereignis erlitten haben. (as)