Übergewicht offenbar für ein Viertel der Asthma-Fälle bei fettleibigen Kinder verantwortlich

Zusammenhang zwischen Gewicht und Asthma-Erkrankungen bei adipösen Kindern

In den vergangenen Jahren zeigten verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen, dass das Asthma-Risiko durch Übergewicht steigt. Eine aktuelle Studie legt nun nahe, dass Fettleibigkeit für rund ein Viertel aller Asthma-Erkrankungen bei übergewichtigen Kindern verantwortlich ist.


Immer mehr Kinder sind zu dick

In Deutschland leben immer mehr Übergewichtige. Auch viele Kinder und Jugendliche sind viel zu dick. Gesundheitsexperten warnen immer wieder davor, die Risiken durch starkes Übergewicht zu unterschätzen. Adipositas in jungen Jahren kann gefährliche gesundheitliche Folgen haben und unter anderem das Risiko für Asthma bei Kindern erhöhen.

Eine neue Studie legt nahe, dass starkes Übergewicht für rund ein Viertel aller Asthma-Fälle bei fettleibigen Kindern verantwortlich ist. (Bild: kwanchaichaiudom/fotolia.com)

Zahlreiche Erkrankungen könnten vermieden werden

Eine Studie mit Gesundheitsdaten von mehr als 500.000 Kindern in den USA legt nahe, dass Fettleibigkeit für etwa ein Viertel (23 bis 27 Prozent) der Asthma-Fälle bei adipösen Kindern verantwortlich ist.

Wie die Forscher der Duke University und Mitarbeiter des National Pediatric Learning Health System (PEDSnet) in einer Mitteilung erklärten, könnte dies bedeuten, dass etwa zehn Prozent aller Kinder im Alter von zwei bis 17 Jahren mit Asthma die Krankheit durch Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts vermeiden hätten können.

„Asthma ist die chronische Erkrankung Nr. 1 bei Kindern. Einige der Ursachen, wie Genetik und Virusinfektionen im Kindesalter, können wir nicht verhindern“, erläuterte Jason E. Lang, MD, Associate Professor für Pädiatrie an der Duke Universtiy und Hauptautor der Studie.

„Fettleibigkeit ist womöglich der einzige Risikofaktor für Asthma im Kindesalter, der verhindert werden könnte. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass es wichtig ist, dass Kinder aktiv bleiben und ein gesundes Gewicht haben.“

Die Ergebnisse der retrospektiven Studie wurden in der Fachzeitschrift „Pediatrics“ veröffentlicht.

Daten von über einer halben Million Kindern analysiert

Um zu ihren Ergebnissen zu gelangen, analysierten die Forscher Daten von 507.496 Kindern beziehungsweise von über 19 Millionen Arztbesuchen in sechs großen Kindergesundheitszentren.

Die Daten wurden zwischen 2009 und 2015 in ein klinisches Forschungsdatennetz namens PEDSnet eingegeben.

Diejenigen, die als Asthma-krank eingestuft wurden, hatten die Diagnose bei zwei oder mehr Arztterminen erhalten und auch ein Rezept wie beispielsweise für einen Inhalator erhalten.

Auch Tests der Lungenfunktion bestätigten, dass sie die Krankheit hatten.

Kinder, die als fettleibig eingestuft wurden – Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) im 95. Perzentil oder höher für ihr Alter und Geschlecht – hatten ein um 30 Prozent höheres Risiko, an Asthma zu erkranken als Gleichaltrige mit einem gesunden Gewicht.

Asthma beeinflusste nicht nur diejenigen mit Adipositas. Auch Kinder, die übergewichtig, aber nicht fettleibig waren (BMI im 85-94-Perzentil), hatten im Vergleich zu gesunden Gleichaltrigen ebenfalls ein um 17 Prozent erhöhtes Asthma-Risiko.

Die Forscher berechneten das Asthma-Risiko anhand mehrerer Modelle und bereinigten Risikofaktoren wie Geschlecht, Alter, sozioökonomischen Status und Allergien. Die Ergebnisse blieben ähnlich.

Prävention von Übergewicht schon in jungen Jahren

Lang zufolge habe die Studie mehrere Einschränkungen. So wurden die Daten während Arztbesuchen und nicht in einer kontrollierten klinischen Studie erhoben.

Laut Lang sei weitere Forschung erforderlich, um zu beweisen, dass Übergewicht und Fettleibigkeit direkt zu Veränderungen führen, die zu Asthma beitragen. Denn bislang können die Wissenschaftler nicht vollständig erklären, wie und warum dies geschieht.

Die Forscher haben Hypothesen untersucht, die mögliche Unterschiede in der Entwicklung von Lungen und Atemwegen von Kindern mit Übergewicht und entzündlichen Veränderungen des Körpers aufgrund von Fettleibigkeit aufzeigen, erklärte Lang.

Diese und andere Erkenntnisse, wie zum Beispiel, dass Asthma oft durch Gewichtsabnahme verbessert wird, deuten laut dem Studienautoren aber darauf hin, dass Adipositas eine Schlüsselrolle spielt oder direkt verantwortlich ist.

„Ich denke, es ist vernünftig, sich Sorgen zu machen, dass es sich um eine kausale Beziehung handelt“, sagte Lang.

„Es scheint, als ob sich für Kinder, die übergewichtig oder fettleibig werden, das Asthmarisiko erheblich erhöht“, so Lang.

Und dieser signifikante Anstieg lenke „die Aufmerksamkeit auf die Wichtigkeit der Prävention von Fettleibigkeit in einem frühen Alter“. (ad)