Wichtige Rückrufaktion für Chilipulver wegen Salmonellen

Chilischoten und Chilipulver

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Salmonellen festgestellt: „Heera Chilli Powder Extra Hot“ wird zurückgerufen

Das britische Unternehmen P & B Foods Ltd hat einen Rückruf für den Artikel „Heera Chilli Powder Extra Hot“ gestartet, weil darin Salmonellen festgestellt wurden. Verbraucher werden aufgefordert, das Chilipulver nicht zu verzehren.


Gewürz kann Salmonellen enthalten

Das britische Unternehmen P & B Foods Ltd ruft den Artikel „Heera Chilli Powder Extra Hot“ mit der Los-Kennzeichnung PB9446M/4 zurück. Laut einer Mitteilung, die auf dem Portal „Lebensmittelwarnung.de“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht wurde, könnten in dem Gewürz Salmonellen enthalten sein. Verbraucher, die das Chilipulver gekauft haben, sollten es keinesfalls verzehren.

Chilischoten und Chilipulver
Das britische Unternehmen P & B Foods Ltd hat einen Rückruf für Chilipulver gestartet, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich in dem Gewürz Salmonellen befinden. (Bild: jd-photodesign/fotolia.com)

Bakterien können Magen-Darm-Erkrankungen auslösen

Salmonellen sind Bakterien, die weltweit vorkommen; sie können Auslöser von schweren Magen-Darm-Erkrankungen sein.

„Plötzlicher Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein und gelegentlich auch Erbrechen sind gängige Symptome der Salmonellen-Erkrankung“, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Portal „infektionsschutz.de“.

Den Experten zufolge tritt oft auch leichtes Fieber auf. Die Beschwerden halten dabei häufig über mehrere Tage an und klingen dann von selbst ab.

„In seltenen Fällen kann es auch zu schweren Krankheitsverläufen, wie beispielsweise einer Blutstrominfektion (Sepsis), mit z. T. hohem Fieber kommen“, so die BZgA.

Besonders gefährdete Personengruppen

Die Fachleute weisen darauf hin, dass Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem besonders gefährdet sind.

Der Verlust von Flüssigkeit und Salzen durch Durchfall und Erbrechen kann bei schweren Verläufen zu Kreislaufkollaps oder Nierenversagen und sehr selten im schlimmsten Fall zum Tod führen. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen: