Akupunktur wirksam bei Schwangerschaftsdepression

Heilpraxisnet

Studie: Akupunktur wirksam bei Schwangerschaftsdepression

Amerikanische Forscher haben eine Studie veröffentlicht, nach der Akupunktur bei schwangerschaftsbedingten Depressionen wirksam ist. Damit könnte die Methode eine unbelastende Alternative zu Medikamenten darstellen.

Die Schwangerschaftsbedingten Depressionen stellen eine Belastung für die Betroffenen Frauen, ihre Familie und das soziale Umfeld dar. Bis zu 14 Prozent der schwangeren Frauen können über die Symptomatik berichten. Da man über die Mutter den Organismus des Kindes möglichst nicht mit stark- eingreifenden chemischen Medikamenten belasten möchte, läuft die Suche nach ungefährlichen Methoden, gerade aus dem Bereich der Naturheilkunde, zur Behandlung der Symtpomatik auf Hochtouren. Nun scheint es, als ob amerikanischen Forscher eine neue Option in der Behandlung entdeckt hätten.

Die Wissenschaftler der Universitäten Stanford, Texas, California und Arizona veröffentlichten ihre Ergebnisse in dem Fachjournal „Obstretics and Gynecology“ (März 2010 Volume 115 Issue 3 511-520 doi: 10.1097/AOG.0b013e3181cc0816).
Sie nahmen über acht Wochen für ihre Studie die Daten von 150 Frauen mit Schwangerschafts- Depressionen. Von den Frauen, die alle zwischen der 12. und 30. Woche waren, wurden mit 49 von ihnen jeweils mit Massagen oder Scheinakupunktur und 52 von ihnen mit einer reellen Akupunktur- Behandlung behandelt. Während Scheinakupunktur und Massage bei 44,3 Prozent Verbesserungen zeigten, lag die echte Akupunktur – Behandlung mit 63 Prozent vorne.
Die Wissenschaftler um Rachel Anber von der Abteilung für Psychatrie und Verhaltenswissenschaften der us- amerikanischen Stanford- Universität, vertreten die Ansicht, dass die Akupunktur somit zukünftig in das Konzept von Behandlungsmodellen der Problematik miteinbezogen werden sollte. Im Gegensatz zu Antidepressiva sind durch Akupunktur keine gravierenden weiteren Wirkungen im Körper zu erwarten. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie, 28.02.2010)

Mehr zum Thema: