Hoch ansteckende Krankheit: Schule bleibt wegen TBC geschlossen

Alfred Domke

Gefährliche Infektionskrankheit: Dresdner Schule wegen TBC-Untersuchung geschlossen

Wegen einer „vorsorglichen TBC Untersuchung“ findet in einer Dresdner Schule kein Unterricht statt. Laut einem Medienbericht war die ansteckende Krankheit bereits zu Beginn des Schuljahres bei einer Person diagnostiziert worden. Die bakterielle Infektionskrankheit befällt vor allem die Lungen.

Schule bleibt wegen TBC-Untersuchung geschlossen

An einer Schule in Dresden gibt es offenbar einen Tuberkulose-Fall: „Aufgrund einer vorsorglichen TBC Untersuchung findet am 04. und 05.12.2017 an der Oberschule und dem Allgemeinbildenden Gymnasium der HOGA auf der Zamenhofstraße 61/63 kein Unterricht statt“, heißt es in einer Mitteilung.

In Dresden findet an einer Schule in den nächsten Tagen wegen einer TBC-Untersuchung kein Unterricht statt. Offenbar besteht die Gefahr, dass sich Schüler und/oder Lehrer infiziert haben.(Bild: DOC RABE Media/fotolia.com)

Diagnose bereits zu Beginn des Schuljahres

Laut einem Bericht des Portals „Tag24“ wird derzeit eine Person wegen der Krankheit stationär behandelt, weitere könnten sich infiziert haben.

Dem Bericht zufolge wurde die Krankheit bereits Anfang des Schuljahres bei einer Person diagnostiziert.

Nun stellte sich demnach im Rahmen einer Routineuntersuchung heraus, dass sich eventuell Schüler und/oder Lehrer angesteckt haben.

Übertragung per Tröpfcheninfektion

Tuberkulose (TBC) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die besonders die Lungen befällt. Früher wurde sie auch als „Schwindsucht“ bezeichnet.

Auslöser sind sogenannte „Mykobakterien“, welche überwiegend die Lunge befallen und vor allem beim Husten, Niesen und Sprechen übertragen werden.

Zu Beginn der Krankheit zeigen sich eher unspezifische Symptome wie Husten, Nachtschweiß und eine leicht erhöhte Temperatur.

Später nehmen die Beschwerden zu und es können unter anderem hohes Fieber, anhaltender Husten mit Auswurf und Atemnot auftreten. Die Krankheit ist in der Regel gut mit Antibiotika behandelbar.

Von der Infektion bis Krankheitsausbruch können Jahre vergehen

Gesundheitsexperten zufolge kann die Krankheit bei Untersuchungen aber übersehen werden, da von der Infektion bis zum Ausbruch von TBC Jahre vergehen können.

Wie das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Webseite schreibt, kann es sogar noch „Jahrzehnte nach der Infektion“ zu einer Erkrankung an Tuberkulose kommen, vor allem dann, wenn das Immunsystem geschwächt ist. (ad)