Roter Pflanzenstoff schützt vor Schlaganfall

Sebastian

Pflanzenstoff aus rotem Obst- oder Gemüse kann das Schlaganfall-Risiko senken

23.12.2012

Laut einer Langzeitstudie kann ein hoher Blutspiegel des Pflanzenstoffes Lycopin das Risiko eines Schlaganfalls signifikant senken. Der Pflanzen-Inhaltsstoff kommt vor allem in rotem Gemüse und Obst vor. Das berichtet das Magazin „Apotheken Umschau“ in der neusten Ausgabe.

Finnische Forscher hatten im Verlauf einer Studie insgesamt 1031 Männer zwischen 46 und 65 Lebensjahre genau zwölf Jahre lang beobachtet. Während des Zeitraumes wurden die Probanden in Finnland gesundheitlich untersucht und wissenschaftlich begleitet.

Risikofaktor um 55 Prozent geringer
Im Ergebnis zeigte sich, dass Teilnehmer mit hohen Lycopin-Blutwerten deutlich seltener einen Schlaganfall erlitten, als Männer mit einem niedrigen. Im Beobachtungszeitraum erlitten 67 Teilnehmer einen Schlaganfall, davon waren 50 ischämische Insulte. Bei der Auswertung wurden weitere Risikofaktoren wie Alter, BMI, Bluthochdruck, Zigarettenkonsum, LDL-Wert und Diabetes berücksichtigt. „Hohe Serumwerte von Alpha-Karotin, Beta-Karotin, Alpha-Tocopherol, Retinol und Lycopin senken das Schlaganfall-Risiko signifikant“, resümierte Studienleiterin Dr. Jouni Karppi. Im Schnitt sank der Risikowert um 55 Prozent.

Der pflanzliche Stoff kommt vor allem in Karotten, Paprika, Wassermelone, Tomatenmark, Tomaten, Papaya und Kirschen vor. Am Meisten Lycopin ist in Tomatensaft und Ketchup enthalten (125 mg je Kilo). Den höchsten Gehalt hat mit 2000 mg je Kilo die vietnamesische Gac-Frucht. (sb)

Advertising