Wissenschaft endeckt Methusalem-Gene

Sebastian

Wissenschaft: Forscher endeckten Methusalem-Gene. Die Gene sind für ein langes Leben verantwortlich.

(04.07.2010) Forschern ist es erstmals gelungen sogenannte Methusalem-Gene zu entdecken, die für ein langes Leben von Menschen verantwortlich sind. So soll es möglich sein, anhand bestimmter Gen-Varianten zu bestimmen, wie alt ein Mensch werden kann. Die Ergebnisse der Studie wurden im wissenschaftlichen Fachmagazin "Science" veröffentlicht.

Nicht nur eine gesunde Lebensweise ist für ein langes Leben verantwortlich. Wissenschaftlern aus den USA ist es anhand einer Studie gelungen, bestimmte Gene ausfindig zu machen, die für den Alterungsprozess beim Menschen verantwortlich sind. Die Forscher der "Boston University" untersuchten dabei die Gene von rund eintausend 100-Jährigen Studienteilnehmern. Dabei sind die Wissenschaftler auf sog. Methusalem-Gene gestoßen, anhand derer man sehr wahrscheinlich eim hohes Alter vorhersagen kann. Bei rund 90 Prozent der Probanden konnten Gen-Varianten fest gestellt werden, bei denen diese Gene vorhanden waren. Es sind genau 19 besondere Gene, die als Indiz für ein langes Leben gelten. Die älteste Probandin wies ein hohes Alter von 110 Jahren auf, bei ihr fanden die Forscher besonders viele genetische Auffälligkeiten, die auf eine Langlebigkeit hinwiesen.

Mehr zum Thema:

Hintergrund der Entschlüsselung der Genvariationen ist der geplante Einsatz von personalisierten Medikamenten. So sagte der Biostatistik-Professor Thomas Pearls, die Entschlüsselung der "Methusalem-Gene" könne den Weg zu einer personalisierten Genforschung und zu medizinischer Betreuung mit Prognosecharakter" ebnen. Das bedeutet, dass Arzneien zukünftig "maßgeschneidert" auf den Patienten abgestimmt werden sollen. Hierfür sei jedoch mit der Studie erst ein kleiner Schritt in diese Richtung gemacht worden. Zudem könnten die Forschungsergebnisse bei der Prävention von bestimmten Erkrankungen helfen. Denn durch die Untersuchung konnten neue Erkenntnisse über das Zusammenwirken des Alterungsprozesses und Erkrankungen fest gestellt werden. Bei den hochbetagten Probanden die über die Methusalem-Gene verfügten, brechen altersbedingte Krankheiten wie Demenz, Parkinson oder Alzheimer deutlich später aus. Die bei den Testpersonen gefundenen Gene bewahren sozusagen vor den Alterserkrankungen.

Frauen werden im Durchschnitt deutlich älter als Männer. So liegt die derzeitige Lebenserwartungen in den Industrienationen der Frauen bei 82 Lebensjahre, bei Männer im Schnitt bei 76 Jahren. Unter den registrierten ältesten Menschen auf der Welt, die über 110 Jahre alt sind, befinden sich 75 Frauen, jedoch nur zwei Männer. Die Lebenserwartung der Menschen steigt zudem kontinuierlich an. Forscher glauben, dass viele Kinder die heute in den reichen Industriestaaten geboren werden, weit über 100 Jahre alt werden können. Doch wer nun glaubt, aufgrund dieser Genvarianten wäre ein langes Leben absolut vorbestimmt, der irrt. Die Forscher wiesen explizit darauf hin, dass es selbstverständlich auf eine gesunde Lebensweise ankommt. Auch Umweltfaktoren sind von hoher Wertigkeit. (sb)