Heller Stuhlgang

Sebastian

Ein heller Stuhlgang muss kein Anzeichen für eine Erkrankung sein. Der Stuhlgang ist stark von unserer täglichen Nahrungszufuhr geprägt. So kann beispielsweise ein dunkler bis schwarzer Stuhlgang durch den Genuss von Rotwein entstehen. Allerdings kann Stuhl, der nicht nur einmalig heller oder dunkler als normal ist, ein Zeichen für eine organische Krankheit sein. Im folgenden werden mögliche Verdauungskrankheiten aufgezeigt, die für hellen Stuhl in Frage kommen könnten.

Inhaltsverzeichnis

Heller Stuhlgang
Stuhl ist ein Endprodukt der Verdauung
Unterschiedliche Anzeichen von hellem Stuhlgang
Welche Ursachen gibt es für hellen Stuhlgang?

Mehr zum Thema:

Stuhl ist ein Endprodukt der Verdauung

Der Stuhl ist ein Endprodukt der Verdauung. Der Stuhlgang besteht hauptsächlich aus Nahrungsresten, die der Mensch zwar aufgenommen aber nicht verdaut hat. Weitere Bestandteile sind Verdauungssäfte, Darmschleimhautzellen und Bakterienstämme. Fett ist bei gesunden Menschen im Stuhl im Normalfall wenig vorhanden. Der Anteil liegt durchschnittlich bei 3,5 Gramm pro 100 Gramm Stuhlmenge. Ein medizinisch nicht auffälliger Stuhlgang hat eine gelbbraune Farbe. Menschen, die übermäßig viel Fleisch essen, weisen im Allgemeinen einen dunkel gefärbten Stuhl auf. Das bedeutet: Je mehr Fleisch gegessen wird, um so dunkler ist auch die Stuhlfarbe. Ein Erwachsener weist eine Stuhlmenge von durchschnittlich 200 bis 300 Gramm pro Tag auf. Essen Menschen mehr oder nehmen übermäßig Ballaststoffe – beispielsweise durch eine vegetarische Ernährung- zu sich, kann die Stuhlmenge auch höher ausfallen. Die Stuhlfarbe wird durch Sterkobilin gebildet.

(Bild: absolutimages/fotolia.com)
Die Untersuchung einer Stuhlprobe gibt Aufschluss über die Ursachen des hellen Stuhlgangs. (Bild: absolutimages/fotolia.com)

Unterschiedliche Anzeichen von hellem Stuhlgang

Ein heller Stuhlgang muss für sich ist noch kein Symptom für eine vorliegende Krankheit sein, zumal wenn dieser nur einmalig auftritt. Tritt dieser dauerhaft bzw. mehrmalig auf, sollten Betroffene den Weg zum Arzt nicht scheuen, da eine helle Stuhlfarbe ein Anzeichen für eine Hintergrundkrankheit sein kann. Bei einer ersten Sichtung durch ein medizinisches Labor oder Arzt wird die Farbe des Stuhls genauer definiert. Die Unterscheidung ist wichtig, um weitere Diagnoseschritte zu unternehmen. Hier nun die unterschiedlichen Stuhlfarben:

Bei weißem, farblosen oder grauweißen Stuhl, der zusätzlich über eine nicht übliche Formung verfügt, spricht die konventionelle Medizin von „ancholischem Stuhl“. Patienten beschreiben den Stuhl auch als „weiß, zerhackt oder zerfahren“. Meist liegt die Ursache in einem teilweisen oder vollständigen Verschluss des Gallengangs. Dadurch kann der Gallenfarbstoff nicht mehr den Stuhl im Darm erreichen. Die Folge: Der Stuhl verliert seine eigentliche Farbe, wirkt dabei farblos oder hell. Mögliche Ursachen für einen Gallengangverschluss sind zum Beispiel Gallensteine sowie gut- oder bösartige Tumore. Ein Besuch bei einem Arzt ist unbedingt angezeigt, weil es bei diesem Erscheinungsbild zu weiteren Komplikationen kommen kann.

Hat der Stuhl ein helle, gelbe Farbe, könnte die Stuhlfarbe von antibiotischen Arzneimitteln (Antibiotika) erzeugt worden sein. Gelber Stuhlgang tritt auch bei Durchfall oder flüssigen Stuhl auf. Säuglinge weisen ebenfalls oft einen gelben bis gelblich-braunen Stuhlgang auf. Dies ist kein Zeichen für eine Krankheit, sondern gilt medizinisch gesehen als normal. Weitere Grunderkrankungen werden weiter unten beschrieben.

Heller Stuhl mit grüner oder grün schimmernder Farbe kann ebenfalls bei Durchfall entstehen. Das kann daran liegen, weil die Gallenflüssigkeit nicht genügend Zeit hatte, im Darm den Kot in eine braune Farbe umzuwandeln. Der Stuhl bleibt also grünlich hell. Wurde die Darmflora durch eine langanhaltende Medikamententherapie mit Antibiotika geschädigt, könnte ebenfalls ein grüner Stuhlgang auftreten. Um die geschädigte Darmflora wieder aufzubauen, empfiehlt die Naturheilkunde eine Darmsanierung. Dadurch kann der Wiederaufbau einer bakteriellen Darmflora unterstützt werden. Daneben kann auch die zuvor getätigte Nahrungsaufnahme zu einem grünen Stuhl führen. Das passiert, wenn beispielsweise viel nicht gekochtes, vordergründig grünes Gemüse, gegessen wurde. Verspeister Spinat, Brokkoli oder Blattsalate können ebenfalls zu einer grünen Farbe führen.

Liegt eine Weiß-Grau oder Gelblich-Graue Stuhlfarbe vor, könnte sich Schleim oder Eiter im Darmendprodukt befinden. Dieser stammt aus dem Darm und kann ein Anzeichen für unterschiedliche virale oder bakterielle Infektionskrankheiten sein. Ein Besuch beim Hausarzt ist von Nöten, um die Ursache der Erkrankung zu ergründen.

Hellroter oder roter Stuhl weist auf eine Blutung im Dickdarm oder Enddarm hin. Blutungen können durch Tumore, Entzündliche Stellen und Durchfall auftreten. Möglich sind auch starke Blutungen im oberen Darmtrakt. Ist das Blut auf dem Stuhl gelagert, sind in den meisten Fällen Hämorrhoiden dafür verantwortlich. Roter Stuhl kann aber auch durch Lebensmittel wie Rote Beete entstehen.

Heller Stuhl mit gleichzeitigem Auftreten von dunklem Urin kann auf einen Gallemangel im Darm hinweisen. Ist der Stuhl weiß bis grau, kann dies auf einen vollständigen Mangel von Galle hindeuten. In weiteren Fortgang kann der Gallenstau zu einer Gelbsucht mit den typischen Symptomen wie gelber Hautfarbe führen. Als erstes deutliches Signal kann eine gelbliche Farbe in den Augen gesehen werden. In der Fachmedizin wird Gallenstau in der Leber und im Körper mit der Bezeichnung Cholestase geführt.

Welche Ursachen gibt es für hellen Stuhlgang?

Die Farbe des Stuhlgangs kann wie erwähnt durch die vorige Nahrungszufuhr maßgeblich verändert werden. Das gilt besonders dann, wenn ein heller Stuhl nur einmalig auftritt. Ist die Stuhlfarbe dauerhaft viel heller bzw. weiß bis gräulich, so können unterschiedliche Hintergrunderkrankung ursächlich sein. Störungen der Bildung von Galle können bei Leberkrankheiten auftreten. Meist liegt eine Entzündung der Leber (Hepatitis) vor.

Störungen des Galle-Abflusses aus der Leber in den Dünndarm oder sogar eine völlige Unterbrechung kann auf einen Gallengangverschluss weisen. Dieser kann in vielen Stellen des Gallenwegsystems auftreten.

Vielmals ist jedoch eine Infektionskrankheit verantwortlich, die sich mit Durchfall äußerst. Mediziner vermuten, dass es dabei zu einer Schwellung der Schleimhaut an der Einmündungsstelle des Gallengangs in den Zwölffingerdarm kommt. Die helle Farbe verschwindet, sobald die Erkrankung vergangen ist.

Ein weiterer häufiger Grund sind Gallensteine oder seltener Tumore in den ableitenden Gallenwegen, die einen Gallenstau verursachen. Ursache hierfür kann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung oder im schlimmsten aber seltenen Fällen Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. (sb)


Bild1: BrandtMarke  / pixelio.de