30 Minuten morgendliche Bewegung reduzieren den Blutdruck

Morgendliches Training zu Verringerung des Blutdrucks?

Gerade viele ältere Menschen haben Probleme mit ihrem Blutdruck. Oft werden Medikamente verschrieben, um einen zu hohen Blutdruck zu regulieren. Mediziner fanden jetzt heraus, dass nur 30 Minuten Bewegung am Morgen ausreichen, um den Blutdruck für den Rest des Tages zu senken, und dies ebenso wirksam wie die Einnahme von Medikamenten.


Die Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass bereits 30 Minuten morgendlicher Bewegung ausreichen, um den Blutdruck für den Rest des Tages zu senken. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Hypertension“.

Morgendliche Bewegung schützt besonders ältere Menschen vor einem zu hohen Blutdruck. (Foto: Robert Kneschke/fotolia.com)

Wie sich Bewegung auf den Blutdruck auswirkt

Bereits ein kurzer Bewegungsschub, selbst mit mäßiger Intensität auf einem Laufband, hatte lang anhaltende Auswirkungen auf den Blutdruck. Es entstanden weitere Vorteile durch zusätzliche dreiminütige Spaziergänge später am Tag.

Probanden wurden drei unterschiedlichen Tagesplänen zugeordnet

Die Experten ermittelten zu Beginn der Studie die Daten übergewichtiger und fettleibiger Männer und Frauen im Alter von 55 bis 80 Jahren. Die 35 Frauen und 32 Männer nahmen an drei verschiedenen Tagesplänen in zufälliger Reihenfolge teil. Der Tagesplan der Aktivität wurde dann für jeweils mindestens sechs Tage befolgt. Der erste Tagesplan umfasste ununterbrochenes Sitzen für einen Zeitraum von acht Stunden. Der zweite Tagesplan setzte sich aus einer Stunde Sitzen, 30 Minuten Bewegung auf einem Laufband mit mäßiger Intensität, gefolgt von 6,5 Stunden Sitzen zusammen. Der dritte Tagesplan umfasste eine Stunde Sitzen, 30 Minuten Bewegung auf einem Laufband, gefolgt von 6,5 Stunden Sitzen, welches alle 30 Minuten für einen Zeitraum von drei Minuten für Bewegung bei Lichtintensität unterbrochen wurde.

Trainierende Probanden hatten einen niedrigeren Blutdruck

Die Studie wurde in einem Labor durchgeführt, um die Ergebnisse zu standardisieren, und Männer und Frauen aßen am Abend vor der Studie und während des Tages die gleichen Mahlzeiten. Die Experten maßen Blutdruck und Herzfrequenz und nahmen Blutuntersuchungen vor, um den Adrenalinspiegel während jedes Acht-Stunden-Plans zu bestimmen. Die Ergebnisse zeigten, dass der Blutdruck (insbesondere der systolische Blutdruck) bei Männern und Frauen, die an den Übungsplänen teilnahmen, niedriger war, als wenn sie nicht auf dem Laufband trainierten.

Frauen profitierten stärker von dem Training

Vor allem Frauen profitierten von zusätzlichen Vorteilen, wenn sie im Laufe des Tages auch kurze dreiminütige Spaziergänge durchführten. Der systolische Blutdruck, der den Druck in den Blutgefäßen misst, wenn das Herz schlägt, ist ein stärkerer Prädiktor für Herzprobleme wie beispielsweise einen Herzinfarkt als der diastolische Blutdruck, der den Druck in den Blutgefäßen misst, wenn das Herz zwischen den Schlägen ruht. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen kam das Ausmaß der Senkung des durchschnittlichen systolischen Blutdrucks nach körperlicher Betätigung und Sitzpausen an das heran, was von einer antihypertensiven Wirkung durch Arzneimittel zu erwarten war.

Entsprechend wurde auch das Risiko des Todes durch Herzkrankheiten und Schlaganfälle durch die Bewegung gesenkt. Die Reduzierung des Risikos war bei Frauen allerdings größer. Die Forschenden sagen, sie wissen nicht, warum es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gab, glauben jedoch, dass dies auf eine Kombination verschiedener Faktoren zurückzuführen ist. Dazu gehören unterschiedliche Adrenalinreaktionen auf das Training und die Tatsache, dass alle Frauen in der Studie bereits ihre Menopause hinter sich gebracht und daher ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten. Gerade Menschen im fortgeschrittenen Alter könnten von morgendlicher Bewegung profitieren, so das Fazit der Wissenschaftler.

Übergewicht und hoher Blutdruck betrifft häufig ältere Menschen

Da der Anteil der Menschen, die übergewichtig sind und einen höheren Blutdruck haben, mit dem Alter zunimmt, kann es wichtig sein, eine Kombination aus Bewegung und Sitzpausen zu verwenden, um die Entwicklung eines hohen Blutdrucks zu kontrollieren und zu verhindern. Diese Studie stützt eine Vielzahl von Beweisen, die zeigen, dass regelmäßige körperliche Aktivität dazu beitragen kann, den Blutdruck zu senken und das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen zu senken. Außerdem werden Körper und Geist gestärkt. Deshalb ist eine 30-minütige Aktivität am Morgen eine großartige Möglichkeit, sich auf den Tag einzustellen. (as)