Forschungsergebnisse: Bewusstsein bleibt nach dem Tod bestehen

Was passiert mit dem Gehirn, wenn das Herz aufhört zu schlagen?

Eine Frage, welche sich die Menschheit schon lange stellt, betrifft die Erfahrung, die ein Mensch macht, nachdem er verstirbt oder das Herz aufgehört hat zu schlagen. Forscher fanden jetzt heraus, dass das Gehirn noch eine Weile weiter arbeitet, nachdem das Herz bereits aufgehört hat zu schlagen. Bekommen Menschen also noch einige Zeit mit, was nach ihrem Tod mit ihnen geschieht?


Die Wissenschaftler der Stony Brook University School of Medicine stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass, wenn das Herz aufhört zu schlagen, das Gehirn trotzdem noch einige Zeit lang weiter arbeitet. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Resuscitation“.

Bekommen wir, mit was um uns herum passiert, wenn das Herz aufhört zu schlagen? (Bild: benjaminnolte/fotolia.com)

Wissenschaftler untersuchten Menschen mit Herzstillstand

Es gibt verschiedene Berichte darüber, dass eine Person verstehen und hören kann, was um sie herum geschieht, selbst nachdem sie eigentlich für tot erklärt wurde. Dies wollten einige Experten genauer analysieren. Die Forscher untersuchten für ihre Studie Patienten mit Herzstillstand in Europa und den USA. Sie stellten dabei fest, dass diejenigen der Patienten, die nach einem Herzstillstand erfolgreich wiederbelebt wurden, sich an die Gespräche zwischen dem Pflegepersonal erinnern konnten und sich ihrer Umgebung bewusst waren.

Was passiert nach dem Tod?

Der Zeitpunkt des Todes ist der Zeitpunk, an dem das Herz aufhört zu schlagen, erklärt Studienautor Dr. Sam Parnia von der Stony Brook University. Wenn das Herz aufhört zu schlagen, hört es auf Blut in das Gehirn zu pumpen und das Gehirn beginnt langsam sich auszuschalten. Dieser Prozess des langsamen Ausschaltens des Gehirns kann Stunden dauern und die betroffene Person ist zwar während dieser Zeit theoretisch tot, kann sich aber ihrer Umgebung noch bewusst sein. Das Team hofft, dass diese Studie bei der Behandlung von Herzstillständen helfen und auch Hirnschäden während der Wiederbelebung solcher Patienten verhindern kann. Gleichzeitig untersuchten die Experten auch den menschlichen Geist und das menschliche Bewusstsein im Zusammenhang mit dem Tod, um so zu verstehen, ob das Bewusstsein ausgelöscht wird oder ob es noch einem bestimmten Zeitraum fortbesteht. Auch wollten sie zeigen, wie der Herztod damit zusammenhängt, was in Echtzeit im Gehirn passiert.

Eine Berührung mit dem Tod verändert die Menschen

Diese Studie deutet darauf hin, dass Menschen quasi für eine Weile in ihren toten Körpern eingeschlossen sind, nachdem sie bereits für tot erklärt wurden, sagt Dr. Parnia. Menschen verändern sich, nachdem sie solch eine Erfahrung gemacht haben. Die Denkregion des Gehirns oder der Großhirnrinde arbeiten zunächst immer langsamer, wenn das Herz nicht mehr schlägt, die Gehirnzellen jedoch noch aktiv sind. Wenn jetzt eine kardiopulmonale Reanimation (CPR) durchgeführt wird, wird das Herz wieder gestartet und auch das Gehirn wird allmählich wieder funktionieren, erklärt der Studienautor. Viele Betroffene, die eine solche Erfahrung gemacht haben, finden einen neuen Sinn im Leben, nachdem sie mit dem Tod in Berührung gekommen sind. (as)