Alzheimer: Neuer Impfstoff entwickelt – Erste Erfolge von Forschenden bestätigt!

Impfstoff gegen Alzheimer bald verfügbar?

Alzheimer betrifft viele ältere Menschen auf der ganzen Welt. Bisher gibt es leider immer noch kein Heilmittel für die Alzheimer-Krankheit. Wird sich dies dank der neusten Forschung auf diesem Gebiet in naher Zukunft ändern? Forschende gaben bekannt, dass sie bei der Suche nach einen Heilmittel für Alzheimer riesige Fortschritte gemacht und ein Impfstoff entwickelt haben, welcher Verklumpungen von Tau-Protein im Gehirn beseitigt.


Bei der aktuellen Untersuchung der University of New Mexico (UNM) konnte jetzt ein Impfstoff mit virusähnlichen Partikeln entwickelt werden, welcher Verklumpung von Tau-Protein beseitigt. Die Ergebnisse wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „NPJ Vaccines“ veröffentlicht.

Alzheimer ist eine Erkrankung, welche sich erheblich auf das Zusammenleben mit anderen Menschen auswirkt. Nicht nur Betroffene auch Familienangehörige leiden stark unter der Krankheit. (Bild: Photographee.eu/fotolia.com)

Etwa einer von drei Senioren weltweit leidet an Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit ist eine progressive Gedächtnisstörung, welche schätzungsweise einen von drei Senioren weltweit betrifft, was insgesamt etwa 43 Millionen Menschen ergibt. Es wird angenommen, dass die Krankheit durch eine langsame Zerstörung der Gehirnzellen verursacht wird, die mit einem Protein namens Tau zusammenhängt. Insbesondere sind neurofibrilläre Bündel (Neurofibrillary tangles; NFT), Ansammlungen von gesättigten Tau-Proteinen, ein primärer Marker für Alzheimer.

Wie funktioniert der Impfstoff

Die Forschenden entwickelten jetzt einen Impfstoff mit virusähnlichen Partikeln. Dieser ist in der Lage, die Tau-Ansammlungen bei Mäusen zu beseitigen, welche speziell gezüchtet wurden, um ähnliche Symptome wie menschliche Alzheimer-Patienten zu entwickeln. „Wir freuen uns über diese Ergebnisse, denn sie scheinen darauf hinzudeuten, dass das körpereigene Immunsystem genutzt werden kann, um Antikörper gegen vorhandene Ablagerungen zu bilden. Diese Antikörper binden und beseitigen die Tau-Bündel tatsächlich“, berichtet Studienautorin Nicole Maphis von der University of New Mexico in einer Pressemitteilung.

Impfstoff wirkt bei Mäusen

Als der Impfstoff Mäusen verabreicht wurde, entwickelten sie Antikörper, um das Tau-Protein aus ihrem Gehirn zu entfernen. Die sogenannten Tau-Clearing-Antikörper blieben monatelang im Gehirn der Mäuse erhalten. Die behandelten Mäuse schnitten in labyrinthartigen Tests besser ab, zeigten während einer MRT-Untersuchung eine geringere Schrumpfung des Gehirns und weniger Verwicklungen sowohl im Kortex als auch im Hippocampus (Bereiche im Gehirn, welche normalerweise durch Alzheimer zerstört werden). „Diese Ergebnisse bestätigen, dass durch gezielte Behandlung der Tau-Bündel mithilfe eines Impfstoffs Gedächtnisstörungen beseitigt werden können und das Absterben von Neuronen verhinderbar wird“, erklärt Maphis weiter.

Weitere Forschung an Menschen ist nötig

Während der Vorgang gerade erfolgreich an Mäusen getestet wurde, versuchen die Forschenden bereits Finanzmittel für die Vermarktung des Impfstoffs zu erhalten, um diesen weiterzuentwickeln und auch an Menschen zu testen. Die pharmazeutische Forschung deutet darauf hin, dass eine Heilung von Alzheimer möglicherweise nicht mehr so weit entfernt ist. Alzheimer ist eine verheerende und tödliche Krankheit, wobei die Zahl der betroffenen Menschen täglich steigt. Es wird daher dringend zeitnah ein wirksames Heilmittel benötigt. (as)

Quellenangaben

Dieser Beitrag basiert auf den folgenden Quellen: