Bei Frauen bewirkt eine mediterrane Ernährung ein um 22 Prozent reduziertes Schlaganfallrisiko

Alexander Stindt

Wie wirkt sich die mediterrane Ernährung auf das Risiko für Schlaganfälle aus?

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Frauen, die viel Fisch, Olivenöl und Gemüse konsumieren, ein um 22 Prozent reduziertes Risiko haben, einen Schlaganfall zu erleiden. Im Vergleich dazu lag die reduzierte Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall durch eine mediterrane Ernährung bei Männern nur bei sechs Prozent.


Die Wissenschaftler der University of East Anglia, der University of Cambridge und der University of Aberdeen stellten bei ihrer gemeinsamen aktuellen Untersuchung fest, dass Frauen durch eine mediterrane Ernährung besser vor einem Schlaganfall geschützt werden als Männer. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift der American Heart Association „Stroke“.

Eine mediterrane Ernährung schützt Frauen besser vor Schlaganfällen als Männer. (Bild: kab-vision/fotolia.com)

Vorteile einer mediterranen Ernährung

Die mediterrane Ernährung beinhaltet hauptsächlich viel Fisch, Obst, Nüsse und Gemüse, während der Konsum von Fleisch und Milchprodukten reduziert wird. Eine Reihe von Studien hat bereits gezeigt, dass diese Form der Ernährung die Gesundheit des Herzens stärken, Krebs vorbeugen und den Schlaf verbessern kann.

23.000 Probanden nahmen an der Studie teil

Die aktuelle Untersuchung, bei der die Teilnehmenden in vier Gruppen eingeteilt wurden, je nachdem, wie gut sie sich an eine mediterrane Ernährung hielten, hat insgesamt 23.000 Menschen über einen Zeitraum von 17 Jahren medizinisch überwacht, um ihr Schlaganfallrisiko zu analysieren. Alle Teilnehmenden der Studie waren zwischen 40 und 77 Jahre alt. Die Ergebnisse zeigten, dass das allgemeine Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, bei mediterraner Kost um etwa 17 Prozent reduziert wurde, es gab aber einen großen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Weitere Forschung ist nötig

Patientinnen mit einem hohen Risiko für Herzkrankheiten, die sie anfällig für einen Schlaganfall machten, hatten durch eine mediterrane Ernährung ein geringeres Schlaganfallrisiko. Es ist unklar, warum vor allem Frauen profitieren, sagt die Studienautorin Professor Ailsa Welch von der University of East Anglia. Aber es könnte sein, dass Bestandteile der Ernährung Männer anders beeinflussen als Frauen, fügt die Expertin hinzu. Weitere Forschung sei nötig, um die Verbindung aufzuklären.

Studie verwendete Ernährungstagebücher

Die Forscher verwendeten siebentägige Ernährungstagebücher, von denen sie sagen, dass etwas Vergleichbares in einer so einer großen Studie noch nie zuvor eingesetzt wurde. Solche Tagebücher sind präziser als normale Fragebögen, betonen die Mediziner. Die Ergebnisse der Studie liefern den Ärzten und der Öffentlichkeit Informationen über den potenziellen Nutzen einer Ernährung im mediterranen Stil bei der Prävention von Schlaganfällen.

Warum fördert die mediterrane Ernährung einen besseren Schlaf?

Griechische Wissenschaftler hatten bereits zuvor festgestellt, dass Menschen im Alter von 65 Jahren nach dem Verzehr von Oliven, Fisch und saisonalen Früchten besser schliefen. Die mediterrane Ernährung fördert einen gesünderen Schlaf. Dies könnte daran liegen, dass Nahrungsmitteln solch einer Ernährung gute Quellen für Melatonin sind. Dieses Hormon hilft dem Gehirn abzuschalten und ermöglicht einen verbesserten Schlaf. (as)